Aarau, Aargauer Kantonsbibliothek, MsWettF 2
©

Bretscher-Gisiger Charlotte / Gamper Rudolf, Katalog der mittelalterlichen Handschriften des Klosters Wettingen, Dietikon-Zürich 2009, S. 99-101.

Mit freundlicher Genehmigung des Verlags (Urs Graf Verlag, Dietikon). Das Copyright an der Handschriftenbeschreibung liegt beim Verlag.
ÜbersichtFaksimilePDF anzeigenXML anzeigenBeschreibung drucken
Handschriftentitel: Biblia Sacra
Entstehungsort: Zürcher Kunstkreis (?)
Entstehungszeit: Um 1260-1280
Beschreibstoff: Pergament
Umfang: 276 Blätter
Format: 40 x 30 cm
Seitennummerierung: Neuere Foliierung: 1-III. 1-250. 260-279 . IV-VI.
Lagenstruktur: II 4 + 15 VI 184 + (II+ 1) 189 + 6VI 270 + (IV+ 1) 279 . Bl. 189 an Bl. 188 und Bl. 271 an Bl. 270 geklebt. Die Doppelblätter 1/4, 2/3, 113/124 im Bund mit Papier geflickt, das Doppelblatt 94/95 im Bund mit Pergament geflickt; Bl. 1, 89, 109 und 279 mit Papier, Bl. 71 mit Pergament geflickt. Bl. 29, 89, 109, 118, 124, 126, 131 und 166 Löcher, entstanden durch das Herausschneiden der ganzen oder von Teilen der Initiale. Textverlust.
Seiteneinrichtung: Tintenliniierung, Schriftraum 27,5 x 19-19,5, zweispaltig (8,5-9), 31 Zeilen.
Schrift und Hände: Textualis von einer Hand.
Buchschmuck:
Spätere Ergänzungen: Vereinzelte zeitgenössische Korrekturen, marginale Korrekturen zwischen roten Linien, z. B. 93v, 260r, Tilgung 111va. Federproben 141v.
Einband: Mit braunem Leder bezogene Holzdeckel, 18. Jh. Streicheisenlinien und Rollenstempel. Zwei nach vorn greifende Kantenschliessen mit Messingteilen. Grün-weisse Kapitale. Roter Schnitt. Spiegel- und Vorsatzblätter (I-III, IV-VI) Papier, Wasserzeichen: Baslerstab, nicht bei Tschudin. Rücken mit Goldprägung und rotem Titelschild Biblia sacra mss. Nov. Test., unten Wettinger Bibliotheksignatur QL2, 18. Jh., sowie Reste eines späteren Papierschilds.
Zusatzmaterial: 1r-4v: Vorgebundenes Fragment mit gleicher Einrichtung, von anderer Hand; Initialen nicht ausgeführt.
Inhaltsangabe:
  • Ir-IIIv leer.
  • 1ra-4vb Petrus Comestor: Scolastica historia (Fragment). Prolog. Praefatio, Liber Genesis 1-3, 19-24. Prolog: >Incipit prologus epistolaris.< [R]everentissimo patri et domino suo Wilhelmo
    • > 1rb Incipit scolastica historia id est prefacio< . [I]mperatorie maiestatis est tres in palacio habere mansiones …–… 1va Text: >De creacione empirei celi et quatuor elementorum< [I]n principio erat in fructu suo punita est.
    CC CM 191, S. 3 - S. 10, Zeile 16; S. 37, Zeile 12 - S. 44, Zeile 41.
  • 5ra-189vb Novum Testamentum. Prologe: >Incipit argumentum Iheronimi presbiteri in Matheum.< Matheus qui et Levi …–… zelo detestantur hereticos. Mt mit Prol. RB 594, 590 und 589; 28rb Mc mit Prol. aus RB 1613 (Beda Venerabilis, PL 92, Sp. 131-133), aus RB 596 (Hieronymus, CC 77, S. 2, Zeile 31-34) und RB 607; 44ra Lc mit Prol. aus RB 596 (Hieronymus, CC 77, S. 2, Zeile 35-39); 70rb 10 mit Prol. aus RB 596 (Hieronymus, CC 77, S. 2f., Zeile 39-54); 89va Rm mit Prol. RB 670, 674, 675; 100va I Cor mit Prol. RB 685; 109va II Cor mit Prol. RB 699; 115va Gal mit Prol. RB 707; 118vb Eph mit Prol. RB 716; 121vb Phil mit Prol. RB 728; 124ra Col mit Prol. RB 736; 126rb I Th. mit Prol. RB 747; 128rb II Th mit Prol. RB 752; 129rb I Tim mit Prol. RB 765; 131vb II Tim mit Prol. RB 772; 133va Tit mit Prol. RB 780; 134va Phlm mit Prol. RB 783; 135ra Hbr mit Prol. RB 794; 141vb Act mit Prol. RB 640; 166vb Iac; 169ra I Pt; 171va II Pt; 173rb I Io; 175va II Io; 176ra III Io; 176rb Iud; 177ra Apc mit Prol. RB 835; 189ra Laod; 189rb Prol. zu Epp. can. RB 809, zu I Pt RB 816, zu II Pt RB 818, zu I Io RB 822, zu II Io RB 8331,4.
  • 190ra-279rb Stephanus Langton (?): Interpretatio nominum hebraicorum. >Hec sunt interpretationes nominum< Aaz apprehendens vel apprehensio. Aad testificans vel testimonium. Aadhar deprecatio vel deprecans. Aalma virgo abscondita vel ascensio virginitatis …–… Zuzim consiliantes eos vel consiliatores eorum. RB 7709.
  • 279v-VIv leer.
Entstehung der Handschrift: Nicht belegen lässt sich die in der Literatur vermutete Herkunft aus Zürich sowie die von Kessler angedeutete Abhängigkeit von der Textredaktion der Pariser Bibeln (vgl. Branner, Manuscript Painting, S. 154f.). Kessler vermutet auf Grund der Schenkungsurkunde (siehe Besitzer) eine Entstehung im Zürcher Kunstkreis.
Erwerb der Handschrift: 1282/1288 wohl Rudolf Schwerz, Chorherr am Zürcher Grossmünster und Leutpriester in Altdorf nach seinen Testament, in dem er eine dreibändige Bibel (erhalten Ms WettF 1 und 2) dem Kloster Wettingen vermacht; Lehmann, MABK 1, N r. 77, S. 418; Martin Gabathuler, Die Kanoniker am Grossmünster und Fraumünster in Zürich, Bern 1998, S. 220f., Nr. 176. Im 18. Jh. Wettingen OCist, vgl. Einband. 1r, 55r, 119r, 189v, 190r und 279r Stempel Kantonsbibliothek Aargau, 19.-20. Jh.
Bibliographie:
StartseiteInformationenNewsKontaktDatenschutzerklärung© 2013 e-codices