Dokumente: 52, angezeigt: -49 - 0

Alle Bibliotheken und Sammlungen

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. A 5a 1 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 262 ff. · 15 x 10 cm · erstes Viertel des 16. Jahrhunderts
Hortulus animae, Gebetbuch

Das Buch umfasst im ersten, grösseren Teil einen Druck: Hortulus animae, Lyon: Johannes Clein für Anton Koberger, 1513. Daran angefügt sind eine Sammlung von Privatgebeten. Die Handschrift stammt aus einem dominikanischen Frauenkloster. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 13 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 60 ff. · 29 x 21 cm · 1461
Belial

Die Handschrift ist auf das Jahr 1461 datiert. Sie enthält eine hochallemannische Fassung des Belial von Jacobus de Theramo. Sie ist im Bücherverzeichnis des Klosters Hermetschwil nachgewiesen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 27 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 94 ff. · 29-30 x 21-22 cm · um 1400
Plenar

Die Handschrift hat Johannes Künlin zu einem unbekannten Zeitpunkt geschrieben. Sie enthält die lateinischen Initien der Sonntagsevangelien und dazu deutsche Predigten. In der Mitte findet sich die Dekalogerklärung des Marquard von Lindau. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 28 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 187 ff. · 29 x 21-22 cm · um 1420
Plenar

Die Handschrift, ein Plenar, schenkte Götz Vasnacht, Kirchherr zu Zufikon, 1430 dem Kloster Hermetschwil. Im ersten Teil ist das Buch vermutlich absichtlich arg beschädigt worden: einzelne Blätter fehlen, Seiten sind zur Hälfte herausgeschnitten, ein tiefer Schnitt geht durch mehrere Lagen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 57 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 290 ff. · 21.5 x 14.5-15 cm · 1451
Leben der Väter

Die Handschrift ist eine Sammlung klassischer monastischer Lebensbeschreibungen in hochalemannischer Übersetzung. Sie wurde von Jos von Ulm geschrieben. Er datierte den Abschluss seiner Arbeit auf den 30. September 1451. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 58 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 78 ff. · 21 x 14.5-15 cm · erstes Viertel des 15. Jh.
Johannes Hildesheimensis

Die Handschrift enthält die Historia trium regum des Johannes von Hildesheim in einer hochalemannischen Übersetzung. Sie stammt aus dem ersten Viertel des 15. Jahrhunderts und hat noch den originalen Einband. Am Anfang und nach Blatt 8 fehlen Teile des Textes. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 84 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 111 ff. · 21-21.5 x 14.5-15 cm · Winterthur · 1432
Evangelistar, deutsch

Die Handschrift wurde von Johannes Molitor von Winterthur geschrieben und ist auf den 2. Dezember 1432 datiert. Sie enthält deutsche Übersetzungen der Sonntags- und der wichtigsten Festtagsevangelien. Sie war im Besitz von Veronika von Hettlingen, Meisterin des Klosters Hermetschwil von 1498-1507. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 121 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 28 ff. · 10.5 x 7.5 cm · 15. Jh.
Gebete zu Ave Maria

Das kleine, dünne Büchlein (28 Blätter) enthält Gebete, die sich auf einzelne Wörter des Ave Maria beziehen. Es stammt aus dem 15. Jahrhundert und ist in hochalemannischer Mundart verfasst. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 124 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 143 ff. · 15.5 x 10.5 cm · 1495
Passionstraktat

Die Handschrift enthält einen Passionstraktat in hochalemannischer Sprache, bei dem es sich um eine Zusammenstellung aus den vier Evangelien, dem apokryphen Evangelium von Jacobus und Ps.-Anselm von Canterbury handelt. Die Handschrift wurde im Jahr 1494 von Barbara Grünenbächin, unbekannter Herkunft und nicht als Hermetschwiler Chorfrau belegt, geschrieben und gehörte dem Kloster Hermetschwil. Wird im Bücherverzeichnis von 1697 aufgeführt. (ber)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 125 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 45 ff. · 15 x 10.5 cm · zweites Drittel des 15. Jahrhundert
Ps.-Anselm von Canterbury

Das kleine Heft enthält das Anselm von Canterbury zugeschriebene „Gespräch mit Maria“. Der Schluss fehlt. Das Kloster Hermetschwil besass zwei Fassungen dieses Werkes (v. Cod. membr. 33). (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 139 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 139 ff. · 16 x 11-11.5 cm · Zürich · letztes Viertel des 15. Jahrhunderts
Liber horarum

Das Stundenbuch gehörte Johannes Huber († 1500), Kaplan am Grossmünster in Zürich. Es enthält Teile des Stundengebetes verbunden mit Gebeten für den klerikalen Alltag. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 140 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 117 ff. · 15 x 10.5 cm · erstes Viertel des 16. Jahrhunderts
Liber horarum

Das Stundenbuch enthält in erster Linie das Toten- und das Marienoffizium. Die Initialen sind farblich deutlich von einander unterschieden und machen den Text lebendig. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 150 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 550 ff. · 21 x 15 cm · Zufikon bei Bremgarten oder Hermetschwil · 1491
Breviarium monasticum

Das umfangreiche monastische Brevier ist auf den 4. August 1491 datiert. Sein Schreiber ist Heinrich Schlosser, Leutpriester in Zufikon, der es für das nahe Kloster Hermetschwil schrieb. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 151 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 411 ff. · 22 x 15.5 cm · zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts
Breviarium monasticum

Das monastische Brevier war im Kloster Hermetschwil im Gebrauch. Die Rubriken sind zum grössten Teil auf deutsch. Der Einband stammt aus der Werkstatt des dominus Valentinus. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 152 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 281 ff. · 25.5-26 x 18.5 cm · Südwestdeutsch · 1466
Breviarium monasticum

Johannes Brüsch von Pfullendorf schrieb das Brevier vermutlich im Auftrag des Kloster Muri und datierte es am 18. Oktober 1466. Später war es im Kloster Hermetschwil in Gebrauch. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 155 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 79 ff. · 20.5 x 14.5 cm · erstes Viertel des 16. Jahrhunderts
Hymni et cantica

Die Handschrift enthält Hymnen und Cantica für das monastische Chorgebet. Ursprünglich vermutlich für das Kloster Muri geschaffen, war es später im Kloster Hermetschwil in Gebrauch. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 161 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 277 ff. · 21.5 x 15.5 cm · letztes Viertel des 15. Jahrhunderts
Graduale

Das Graduale enthält die wichtigsten Messgesänge zum Kirchenjahr und zu den Heiligen. Sie sind mit Hufnagelnoten notiert. Der graphische Zusammenhang zwischen Text und Melodie ist nicht immer eindeutig. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 169 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 278 ff. · 20.5-21 x 14-14.5 cm · Aargau (?) · 1456
St. Georgener Prediger

Jakob Strub aus Aarau, gestorben 1506, schrieb 1456 den Band für seine Verwandte Agnes Trüllerey, Meisterin in Hermetschwil. Er enthält den St. Georgener Prediger. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 191 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 156 ff. · 15 x 11 cm · 1466, drittes Viertel des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Die Handschrift, in der sich zwei Schreiber nennen (Konrad Wa, Provisor von Bremgarten, und Johannes Bürgler von Uri), umfasst eine Sammlung von Gebeten, die mehrheitlich für eine weibliche Beterin formuliert sind. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 192 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 168 ff. · 15.5 x 11 cm · letztes Viertel des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Die Handschrift ist eine Sammlung von Gebeten und Betrachtungstexten. Einige Blätter sind angerissen. Ganze Lagen wurden herausgerissen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 193 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 136 ff. · 14 x 10 cm · erstes Viertel des 16. Jahrhunderts
Gebetbuch

Das Gebetsbuch ist vermutlich von einer Nonne geschrieben worden. Die Texte stehen im Zusammenhang mit der Kommunion. Sie dienen als Vorbereitung vor und als Danksagung nach dem Kommunionempfang. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 194 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 21 ff. · 14.5 x 11 cm · letztes Viertel des 14. Jahrhunderts
Gebete

Das kleine und schmale Heft enthält eine Reihe von Gebeten für den persönlichen Gebrauch einer Frau. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 195 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 144 ff. · 13 x 9.5 cm · Südwestdeutsch · zweites Drittel des 15. Jahrhunderts
Liber horarum OSB

Die Handschrift enthält Texte zum Stundengebet. Sie ist vermutlich im Kloster Muri entstanden und war für das Frauenkloster Hermetschwil bestimmt. Auf fol. 125v befindet sich einer der wenigen erhaltenen Teigdrucke: Barbara mit Palmzweig und Turm. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 196 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 53 ff. · 16-16.5 x 10.5-11 cm · zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts, 1517
Gebetbuch

Die Handschrift besteht aus zwei ursprünglich getrennten Teilen. Der erste Teil enthält verschiedene Gebete, der zweite, auf den 16. November 1517 datierte Teil umfasst das Grosse Gebet der Eidgenossen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 197 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 89 ff. · 15 x 10.5 cm · Ende des 14. / Anfang des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Das Buch aus der Zeit um 1400 enthält Gebete und Traktate für die persönliche Gebetspraxis. Es hat einen Kopertband aus rotem Leder. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 208 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 102 ff. · 14.5 x 10.5 cm · erstes Viertel des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Gebetbuch aus dem ersten Viertel des 15. Jahrhunderts, in hochalemannischer Mundart verfasst, enthält unter anderem Heinrich Seuses „Hundert Betrachtungen“ und einen Auszug aus dem Eucharistietraktat des Marquard von Lindau. (bre)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 209 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 59 ff. · 14 x 10.5 cm · zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Die Handschrift ist eine Sammlung von deutschsprachigen Gebeten, die mehrheitlich für eine weibliche Beterin verfasst sind. Die Mundart ist hochalemannisch. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. chart. 214 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Papier · 138 ff. · 10 x 7 cm · drittes Viertel des 15. Jahrhunderts
Gebetbuch

Das Gebetbuch aus dem dritten Viertel des 15. Jahrhunderts enthält Gebete und Traktate. Die Hermetschwiler Konventualin Margareta Attenriet († 1581) hatte es im Gebrauch. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 3 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 375 ff. · 39 x 29 cm · 14. Jahrhundert
Antiphonarium monasticum, pars aestivalis

Die Handschrift enthält den Sommerteil eines monastischen Antiphonars. Die Gesänge zum Stundengebet sind in Quadratnotation auf vier Linien notiert. Nachträge von verschiedenen Händen des 15.-17. Jahrhunderts zeigen, dass die Handschrift längere Zeit im Gebrauch war. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 4 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament und Papier · 326 ff. · 31.5 x 22.5 cm · Südwestdeutschland · 14. Jahrhundert und drittes Viertel des 16. Jahrhunderts
Antiphonarium monasticum

Das monastische Antiphonar enthält die Gesänge zum Stundengebet. Die Melodien sind durchwegs mit linienlosen Neumen und Tonarbuchstaben bezeichnet. Aus dem Ende des 16. Jahrhunderts stammen Nachträge auf Papierblättern. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 6 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 274 ff. · 41.5-42.5 x 29.5 cm · südwestdeutscher Raum · zweite Hälfte des 12./Anfang des 13. Jahrhunderts
Lectionarum Officii Monasticum

Lektionar aus der zweiten Hälfte des 12. /Anfang des 13. Jahrhunderts aus einem Benediktiner Kloster im südwestdeutschen Raum, was sich aus der Nennung verschiedener Heiliger aus diesem Gebiet ergibt. Gehört wohl zu den Handschriften, die von den Nonnen aus dem Doppelkloster Muri nach Hermetschwil gebracht wurden. Mit vielen figurierten und historisierten Initialen geschmückt. (ber)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 9 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 59 ff. · 29 x 21 cm · Hermetschwil · erste Hälfte des 16. Jahrhunderts
Liber ordinarius missae et officii

Die Handschrift ist nicht vollständig erhalten. Es fehlen Beginn und Schluss und mehrere Lagen in der Mitte. Den lateinischen Text der Gebete und Anweisungen für Messe und Stundengebet begleiten vereinzelt deutsche Rubriken, die auf lokale Bräuche Bezug nehmen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 11 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 162 ff. · 23 x 17.5 cm · Muri · spätes 12./frühes 13. Jahrhundert
Liber ordinarius officii

Die Handschrift enthält die Gebete und Anweisungen für das Stundengebet. Es wurde für die Nonnen des Doppelklosters Muri geschaffen und kam bei der Übersiedlung des Frauenklosters nach Hermetschwil dorthin. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 15 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 58 ff. · 22-22.5 x 15 cm · Südwestdeutschland · 15. Jahrhundert
Rituale

Das Rituale enthält eine Sammlung von Segnungen und Sakramentsriten. Die wichtigsten Segnungen im Laufe des Kirchenjahres bilden den Hauptteil. Daneben findet sich auch der Taufritus, der Müttersegen, der Segen für die Brautleute und die Krankensakramente. Ein eigener Teil bilden die Segnungen für die verschiedenen Räume eines Klosters. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 18 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 139 ff. · 25.5 x 19 cm · Muri · spätes 12. / frühes 13. Jahrhundert
Collectarius

Die Handschrift wurde für den weiblichen Teil des Doppelklosters Muri geschaffen, da in den Gebeten weibliche Formen vorkommen. Das Werk enthält die Lesungen, Responsorien und Gebete für das Stundengebet, die Busspsalmen, die Segnungen, die im klösterlichen Alltag vorkommen und das Totenoffizium. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 19 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 161 ff. · 21.5 x 15 cm · Südwestdeutschland · 12. Jahrhundert
Psalterium

Der Psalter aus dem 12. Jahrhundert gehört zum alten Bestand der Bibliothek des Doppelklosters Muri. Er gelangte von dort an das Kloster Hermetschwil. Der Miniaturenzyklus ist unvollständig, das Kalendar enthält eine Reihe von nekrologischen Einträgen. (bre)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 20 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 87 ff. · 22 x 16.5 cm · Muri · 12. Jahrhundert
Psalterium

Der Psalter ist im 12. Jahrhundert im Kloster Muri geschrieben worden. Die nekrologischen Einträge im Kalendar verzeichnen sowohl Nonnen als auch Mönche der Murenser Klostergemeinschaft und sind somit ein wichtiges Zeugnis für die Existenz des Doppelklosters. (bre)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 29 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 157 ff. · 21 x 14.5 cm · Zürich · zweite Hälfte des 14. Jahrhunderts
Breviarium OP

Das Brevier dominikanischer Prägung stammt aus Zürich. Es enthält die Texte zu den Heiligenfesten und dem Commune der Heiligen. Thomas von Aquin ist besonders hervorgehoben (2r zehnzeilige Initiale mit Federzeichnung des Heiligen). (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 30 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 219 ff. · 15.5 x 11 cm · St. Katharinental · erste Hälfte des 14. Jahrhunderts
Psalterium OP

Das Psalterium stammt aus dem Dominikanerinnenkloster St. Katharinenthal bei Diessenhofen. Der Kalender enthält einige nekrologische Einträge. Der Buchschnitt ist bemalt. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 33 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 35 ff. · 16.5 x 12.5 cm · zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts
Pseudo-Anselm von Canterbury

Die Handschrift stammt ursprünglich aus dem Fraumünster in Zürich. Sie enthält in alemannischer Mundart das Gespräch mit Maria, das Anselm von Canterbury zugeschrieben wurde. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 35 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 141 ff. · 17.5 x 11.5 cm · Westschweiz oder Savoyen · um 1490
Stundenbuch

Das aus der Westschweiz oder Savoyen stammende Livre d’heures, etwa um 1490 entstanden, war einst Eigentum des Berner Patriziers Thomas Schöni und seiner Gattin Jeanne d’Arbignon. Die Miniaturen werden dem ‚Meister des Breviers des Jost von Silenen’ zugeschrieben. (bre)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 37 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 110 ff. · 19.5 x 15 cm · Südwestdeutschland · Ende des 12. / erste Hälfte des 13. Jahrhunderts
Psalterium

Der Psalter ist ein Werk des Engelberger Meisters. Zu Psalm 1, 51 und 101 sind grössere Initialen gestaltet. Besonders bemerkenswert ist ein Ritter auf 41r. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 38 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 101 ff. · 14.5 x 10 cm · Anfang des 16. Jahrhunderts
Gebetbuch

Das Gebetbuch enthält Gebete in hochalemannischer Mundart. Sie richten sich an Heilige, treten für Verstorbene ein und betrachten das Leiden Christi. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 40 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 153 ff. · 15 x 11 cm · Südwestdeutschland · 14. Jahrhundert
Psalterium

Der Psalter wurde ursprünglich wohl für das Kloster Selnau in Zürich geschaffen. Auf 7r findet sich ein Stifterinnenbild. Im 17. Jahrhundert war er im Besitz der Schwester Ottilia Suter von Hermetschwil. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 41 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 164 ff. · 15 x 11.5 cm · Bremgarten (?) · zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts
Psalterium

Der Psalter stammt aus dem Kloster Gnadental bei Bremgarten (AG). Eine Notiz des 16. Jahrhunderts nennt Herr Kopp im Engel zu Bremgarten als Schreiber. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 47 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 373 ff. · 15 x 10 cm · Schaffhausen (?) · 14.-15. Jahrhundert
Diurnale monasticum

Das Diurnale enthält die Texte für das Stundengebet am Tag. Es wurde für das Benediktinerinnenkloster St. Agnes in Schaffhausen geschaffen. Später war es im Besitz von Anna von Hertenstein, Konventualin von Hermetschwil. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 56 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 333 ff. · 13.5 x 9.5 cm · Basel, Gnadental (OFM) · zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts / frühes 16. Jh.
Diurnale OFM

Das Diurnale stammt aus dem Clarissenkloster Gnadental in Basel. Die Verzierungen bieten eine Fülle von Fratzen, Drolerien, Tieren und Heiligenfiguren. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 57 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 96 ff. · 12.5 x 9 cm · erste Hälfte des 14. Jh. und Ende des 15. / Anfang des 16. Jh.
Diurnale OP

Der Band enthält die Gebete für die während des Tages zu rezitierenden Teile des Stundengebets. Es sind die Texte vorhanden, die der Verehrung der Heiligen gewidmet sind. Das Buch hat einige Verluste erlitten (verlorene Seiten vorne und hinten, am unteren Rand weggeschnittene Pergamentstreifen). Es stammt aus einem dominikanischen Frauenkloster, möglicherweise aus Zürich. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 61 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 332 ff. · 7.5 x 5.5 cm · 1496
Officium BMV, Obsequiale OFM

Das kleinformatige Büchlein enthält Teile des Stundengebetes für ein Klarissenkloster. Es sind vor allem Texte für das persönliche Gebet. Der Totenkult steht dabei im Vordergrund. Der Band wurde von Melchior Roth, Pfarrer von Erlinsbach, der Hermetschwiler Schwester Barbara Seiler († 1624) geschenkt. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Preview Page
Hermetschwil, Benediktinerinnenkloster, Cod. membr. 63 (vorher in Sarnen, Benediktinerkollegium)
Pergament · 104 ff. · 8.5 x 6.5 cm · zweite Hälfte des 15. Jh.
Officium defunctorum, OFM

Das kleine Bändchen enthält die Gebete für das Gedächtnis der Verstorbenen in einem franziskanischen Frauenkloster. Es ist mit mehrzeiligen Initialen geschmückt, die vegetabile Motive mit reichen Farben zeigen. (szu)

Online seit: 10.11.2016

Dokumente: 52, angezeigt: -49 - 0