Dokumente: 28, angezeigt: 1 - 20

St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung

Die Vadianische Sammlung, die der Ortsbürgergemeinde St. Gallen gehört und als Dauerdepositum in der Kantonsbibliothek aufbewahrt wird, umfasst u.a. rund 100 mittelalterliche und 700 neuzeitliche Handschriften. Die illuminierten Handschriften aus dem Spätmittelalter und die humanistischen Handschriften aus dem 15. Jh. aus Italien sind von überregionaler Bedeutung. Die Vadianische Sammlung (VadSlg) besitzt zudem schweizweit den wichtigsten Bestand an alchemischen Manuskripten (15. und 16. Jh.). Viele dieser Handschriften sind mit Maximal- oder Normalniveau im von der UB Basel betreuten virtuellen Verbundkatalog HAN erfasst.

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 43
Papier · 529 ff. · 33 x 22 cm · 1529/1530 bis 1532
Joachim Vadian: Chronikbůch ettlicher äbten zů S. Gallen

In den Jahren 1529-1531 verfasste der St. Galler Humanist, Reformator und Politiker Joachim Vadian eine Geschichte des Klosters und der Stadt St. Gallen im Hoch- und Spätmittelalter (1199-1491). Sie erhielt den Namen Grössere Chronik der Äbte. Vadian zeigt darin den Wandel der Klosterstadt zu einer selbstbewussten, im Leinwandgewerbe zu Reichtum gekommenen Reichsstadt. Das Geschichtswerk ist gleichzeitig eine temperamentvolle reformatorische Streitschrift, welche die fortschreitende Korrumpierung der kirchlichen Würdenträger und Institutionen, insbesondere von Abt und Kloster St. Gallen, seit dem Investiturstreit anprangert und oft bissig kommentiert. (gam)

Online seit: 19.12.2011

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 44
Papier · 205 ff. · 33 x 22 cm · um 1545-1547
Joachim Vadian, Die Äbt dess closters zu S. Gallen …

Die heute als „Kleinere Chronik der Äbte von St. Gallen“ bekannte Handschrift, ein Autograph, beschreibt die Geschichte des Klosters St. Gallen von seinen Anfängen unter Abt Othmar um das Jahr 720 bis zum Jahr 1532, also bis in die Zeit der Reformation. Schwerpunkt ist zunächst die Geschichte des Klosters, ab dem 13. Jh. tritt vermehrt auch die Stadt St. Gallen in Erscheinung, die die innerstädtische Selbständigkeit und die Reformation duchsetzen kann. (goe)

Online seit: 14.12.2018

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 45
Papier · 167 ff. · 33 x 22 cm · um 1545-1547
Joachim Vadian, Von dem Turgöuw, dem ersten tayl Helvetiae, in der fünften welttafel begriffen

Die Handschrift, ein Autograph, umfasst die historisch-topographische Beschreibung des „Turgöuw“ bzw. der Ostschweiz (S. 1-3) sowie des „Oberbodensee“ (S. 201-227), das heisst der Ortschaften und Gebiete am nördlichen (Bregenz bis Überlingen) und am südlichen Ufer (Rheineck bis Kreuzlingen), weiter einen hist. Überblick über die Entwicklung des Mönchswesens und der kirchlichen Institutionen und deren Verfallsprozess (S. 3-138), eine Geschichte des hl. Gallus und des Klosters St. Gallen (S. 138-193) und die Geschichte der römischen Kaiser von Julius Cäsar bis Caligula (S. 229-323). (goe)

Online seit: 14.12.2018

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 46
Papier · 165 ff. · 33 x 22 cm · 1546
Joachim Vadian, Von dem uralten mönch und pfaffenstand, und ob der von den nächsten zwolfhundert jaren har gebessert oder gebösert habe

Die Handschrift, ein Autograph, umfasst verschiedene Schriften zur monastischen Lebensform und über das Mönchtum in Vergangenheit und Gegenwart. Es finden sich u.a. Übersetzungen von Briefen des hl. Hieronymus und von Predigten Bernhards von Clairvaux. Es handelt sich um Argumentationshilfen für die Auseinandersetzungen mit den Befürwortern von Mönchs- und Nonnenklöstern. (goe)

Online seit: 14.12.2018

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 69
Papier · 170 ff. · 21.5 x 16 cm · St. Gallen · letztes Viertel des 15. Jahrhunderts, vor 1495
Casus Sancti Galli

Die im späten 15. Jahrhundert geschriebene Handschrift enthält die von verschiedenen Autoren stammende chronikalische Erzählung der Geschichte des früh- und hochmittelalterlichen Klosters St. Gallen und einige theologische Quaestionen. Vorangestellt ist die Liste der Äbte vom Gründerabt Otmar bis zu Berchtold von Falkenstein (1244-1272), am Ende ist eine zweite Liste der Äbte nachgetragen; sie führt bis 1503. (gam)

Online seit: 22.03.2017

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 70
Papier · 280 ff. · 29 x 20.5 cm · St. Gallen · nach Mitte des 15. Jahrhunderts
Casus Sancti Galli; Vitae sanctorum

Der umfangreiche Sammelband vereinigt die Casus Sancti Galli, die St. Galler Klostergeschichten aus dem Früh- und Hochmittelalter, und rund 50 Heiligenleben ganz unterschiedlicher Länge, darunter jene der St. Galler Heiligen Gallus, Otmar und Wiborada. Er entstand in den 1450er Jahren, als sich das Verhältnis von Kloster und Stadt St. Gallen klärte und das Kloster umfassende Reformen in Angriff nahm. (gam)

Online seit: 22.03.2017

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 72
Papier · 615 ff. · 31 x 20.5 cm · 1533 – ca. 1544/45
Johannes Kessler, Sabbata: Chronica inhaltend historien geschichten und händel die sich von erwellung an Caroli V. Röm. Kai. in miner herren statt allhie zů Sant Gallen ... zůgetragen und verloffenn habennd

Die mit zahlreichen Holzschnitten illustrierte Reformationschronik, ein Autograph, umfasst sieben „Bücher“: Das erste Buch handelt von Christus und dem Papst und Kessler hält fest, wie die alte Kirche gewesen ist. Im zweiten Buch beschreibt er das Auftauchen Luthers und den neuen Glauben. Die Bücher III bis VII berichten detailreich über den Beginn und Verlauf der Reformation in St. Gallen und im angrenzenden fürstäbtischen Gebiet, in der Eidgenossenschaft und im Deutschen Reich. Umfangmässig und betreffend Einzelheiten erhalten die Vorgänge in St. Gallen und der Ostschweiz den grössten Platz. Die Verdienste Vadians werden immer wieder lobend erwähnt. Kessler nannte sein Werk „Sabbata“, weil er es „an den Sabbaten, das sind an den Fyrtagen und Fyrabendstunden“ geschrieben habe. (goe)

Online seit: 14.12.2018

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 292
Pergament · 180 ff. · 28.5 x 20 cm · St. Gallen (?) / St. Gallen · zweites Viertel des 9. Jahrhunderts
Psalterium, Hymnar (Fragment), Prologi Psalterii

Im Sammelband VadSlg Ms. 292 sind drei unabhängig voneinander entstandene Teile vereint; sie wurden um 1460 im Kloster St. Gallen zusammengebunden. Der erste Teil ist ein Psalter aus dem 9. Jahrhundert; ob er in St. Gallen geschrieben wurde, ist fraglich. Das Hymnar aus dem 12. Jahrhundert im zweiten Teil enthält ein Widmungsbild des Schreibers Eberhard, der sein Buch Gallus überreicht, während Papst Gregor am Pult sitzend die Gesänge notiert, die ihm die Taube des Heiligen Geistes ins Ohr flüstert. Der dritte Teil ist ein Fragment mit einigen Prologen zum Psalter. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 292a
Pergament · 2 + 3 ff. · 23 x 18.5 cm · Oberitalien · um 410/420
Biblia (Fragmente)

Die Fragmente aus der Spätantike gehören zur ältesten erhaltenen Abschrift der Evangelien in der von Hieronymus ( † 420) revidierten lateinischen Fassung, der Vulgata. Die Handschrift wurde wohl noch vor dessen Tod in Oberitalien geschrieben. Im Frühmittelalter kam sie ins Kloster St. Gallen; bei der Reorganisation der Bibliothek um 1460 wurden die Blätter zur Verstärkung des neuen Einbandes von VadSlg Ms. 292 in den Buchrücken und auf die Innenseite der Deckel geklebt. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 294
Pergament · 324 ff. · 22 x 19-19.5 cm · St. Gallen · letztes Viertel des 9. Jahrhunderts
Evangeliar

Das Evangeliar im ungewöhnlichen, fast quadratischen Format wurde im späten 9. Jahrhundert im Kloster St. Gallen geschrieben und mit Initialzierseiten ausgestattet. Ebenfalls ungewöhnlich ist der Einband, der einst mit leuchtendem Seidenbrokat in Rot, Gelb und Grün überzogen war; Reste davon haben sich auf den Innenseiten der Deckel erhalten. Im 11. Jahrhundert wurde der Band von Ekkehart IV. annotiert; von seiner Hand stammen auch die Verse am Ende. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 295
Pergament · 192 ff. · 19 x 12.5 cm · St. Gallen · 11. Jahrhundert
Antiphonar, Sacramentar

Der kleinformatige Band aus dem 11. Jahrhundert vereinigt ein Kalendar, ein neumiertes Graduale mit den Messegesängen und ein Sakramentar mit den Gebeten der Messe. Er wurde wohl im Kloster St. Gallen geschrieben; im Spätmittelalter fand er in der Kapelle Peter und Paul in Rotmonten bei St. Gallen Verwendung. Zahlreiche ganze Blätter und Teile von Blättern mit Initialen sind herausgeschnitten. (gam)

Online seit: 21.12.2010

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 296
Pergament · 111 ff. · 25 x 18 cm · 12. Jahrhundert
Boethius, De arithmetica, De institutione musica

In den Schriften De aritmetica und De institutione musica vermittelte Boethius dem Mittelalter griechische Mathematik und Musiktheorie. In der Handschrift des 12. Jahrhunderts sind die mehrfarbigen Schemazeichnungen mit besonderer Sorgfalt ausgeführt. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 298
Pergament · 80 ff. · 31 x 22 cm · Florenz · 1410 (?)
Eusebius Caesariensis, Prosper de Aquitania, Chronicon

Der im Jahr 1410 in Florenz geschriebene Band gehört zu den ganz frühen Handschriften in humanistischer Minuskel und geht wahrscheinlich direkt auf das Vorbild von Poggio Bracciolini, den Schöpfer dieser Schrift zurück. Es ist nach dem Urteil von Berthold Louis Ullman "perhaps the best example of humanistic writing during the first decade of the fifteenth century – except Poggio's". (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 302
Pergament · 296 ff. · 30-30.5 x 20.5-21 cm · Zürich · um 1300
Rudolf von Ems, Weltchronik · Der Stricker, Karl der Grosse

Die Rudolf von Ems-Handschrift ist im gleichen Zürcher Umfeld entstanden wie die Manessische Liederhandschrift, sie bildet eines der Hauptwerke der süddeutschen Buchmalerei um 1300. Dies gilt für die Miniaturen der Weltchronik des Rudolf von Ems wie für das Versepos des Strickers über Kaiser Karl den Grossen und seinen Kriegszug nach Spanien. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 307
Pergament · 233 ff. · 36.5 x 25.5 cm · Padua · 1442
Titus Livius, Ab urbe condita, libri 21-30

Der zweite Band einer dreibändigen, 1442 und 1443 in Padua geschriebenen Liviusausgabe ist von besonderem Interesse, weil die Vorlage bekannt ist: die Liviushandschrift des Sicco Polentone (1375/76–1446), Kanzler in Padua, heute Holkham Hall Library, MS 349. Die vorliegende Handschrift ist in äusserst gleichmässiger Semigotica geschrieben und mit vorzüglichen Weissrankeinitialen ausgestattet. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 312
Pergament · 158 ff. · 21.5 x 16 cm · Franken (?) · 10 Jahrhundert
Quintus Horatius Flaccus, Opera

Die Handschrift aus dem 10. Jahrhundert enthält die Werke von Horaz. Sie ist so eingerichtet, dass neben den Gedichten viel Raum frei blieb für Randglossen. Diese sind - meistens zusammen mit Interlinearglossen - in anderer Tinte als der Haupttext von verschiedenen Händen eingetragen. Die Lokalisierung der Handschrift ist unsicher. Die einzige althochdeutsche Glosse dürfte im Fränkischen geschrieben worden sein. In St. Gallen ist die Handschrift erst in der Mitte des 17. Jahrhunderts nachzuweisen. (gam)

Online seit: 23.06.2016

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 317
Pergament · 108 ff. · 23 x 18 cm · St. Gallen? · 9.-10. Jahrhundert / um 1460
Basilius Caesariensis, Admonitio ad filium spiritualem; Notker Balbulus, Hymni; Vita Findani; Acta Apostolorum; Visio Pauli; Cassiodorus, De anima; Andreas Bergamensis, Chronicon.

In diesem unscheinbaren Sammelband liess der Bibliothekar des Klosters St. Gallen um 1460 sechs Werke verschiedenen Inhalts und unterschiedlicher Herkunft zusammenbinden. Die einzelnen Stücke entstanden unabhängig voneinander im 9. oder 10. Jahrhundert. Einige sind nicht vollständig, es fehlt der Anfang, der Schluss oder beides. Dennoch hat die Sammelhandschrift früh Beachtung gefunden, weil einige Stücke für die Textüberlieferung wichtig sind. Für die Langobardenchronik des Andreas Bergamensis und die Vita des irischen Heiligen Findan enthält der Sammelband die einzige frühmittelalterliche Überlieferung; die "Admonitio ad filium" des griechischen Kirchenvaters Basilius und die "Visio Pauli", eine frühchristliche Jenseitsvision, gehören zu den ältesten Textzeugen. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 321
Pergament · 227 ff. · 19 x 13 cm · Weissenau OPraem bei Ravensburg · 13.-14. Jahrhundert
Acta Sancti Petri in Augia

Das Chartular enthält die grundlegenden Rechtstitel des Praemonstratenserklosters Weissenau bei Ravensburg; die Päpste, Kaiser, Könige, Herzöge, Grafen, Bischöfe und Pröpste, die Urkunden ausstellten, sind am Rand mit ihren Attributen abgebildet. Dem eigentlichen Chartular vorangestellt ist eine Gründungsgeschichte, an das Chartular schliessen sich ein Zinsrodel und andere Dokumente. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 326
Pergament · IV + 134 + IV ff. · 12.3-12.5 x 9-9.5 cm · Italien · 14. Jahrhundert
Mahzor gemäss dem römischen Ritus

Dieses kleine mahzor gemäss dem römischen Ritus wurde in Italien während dem 14. Jahrhundert kopiert. Der erste Teil enthält abgekürzte Gebete für die Festtage des jüdischen liturgischen Jahres (Pessah, Shavuot, Rosh ha-Shanah, Yom Kippur, Sukkot, Shemini Atseret), der zweite Teil enthält zahlreiche liturgische Gedichte zu den Gebeten. Die Dimensionen dieses Gebetsrituale scheinen auf einen persönlichen Gebrauch hinzuweisen, möglicherweise auf eine Frau als Besitzerin, da ein Begriff, der sich in der vidui (Beichte) am Ende der Nachmittagsgebete an Yom Kippur findet, mit einem femininen Suffix beendet wird. (iss)

Online seit: 13.06.2019

Preview Page
St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 332
Pergament · 453 ff. · 21.5 x 15 cm · Nordfrankreich · drittes Viertel des 13. Jahrhunderts
Biblia Sacra

Die reich illustrierte Taschenbibel aus dem 3. Viertel des 13. Jahrhunderts enthält das Alte und das Neue Testament, sie vereinigt die neue Kapitelzählung des 13. Jahrhunderts mit der alten eusebianischen Zählung in den Evangelien; bei den Psalmen stehen die gallikanische Version und die Übersetzung des Hieronymus nebeneinander. Bei den Psalmen beginnen die historisierten Initialen, die von reizvollen Drolerien begleitet sind. (gam)

Online seit: 20.05.2009

Dokumente: 28, angezeigt: 1 - 20