Handschrift in dieser Sammlung wählen: B26  K101 K105  S102  74/107

Standortland:
Standortland
Schweiz
Ort:
Ort
Zürich
Bibliothek / Sammlung:
Bibliothek / Sammlung
Braginsky Collection
Signatur:
Signatur
K103
Handschriftentitel:
Handschriftentitel
Ketubba (כתובה)
Schlagzeile:
Schlagzeile
Pergament · 1 f. · 69.5 x 59 cm · Casale Monferrato · 12. Marcheschwan 5534 (29. Oktober 1773)
Sprache:
Sprache
Hebräisch
Kurzcharakterisierung:
Kurzcharakterisierung
Diese Ketubba für das Brautpaar Joseph Baruch, Sohn des R. Schabettai Moses Salman und Rachel, Tochter des R. Jom Tov Sanguinetti, bezeugt das hohe Niveau der piemontesischen Gemeinden auf dem Gebiet der jüdischen Kunst. Die Zeichnungen sind in Grün und Gold gehalten. Im Mittelteil spannt sich eine massive Triumpharchitektur mit Doppelsäulen über das Feld des Vertragstexts. Zwei fanfarenblasende Putti auf originellen fahrbaren Stützen, die zwölf Tierzeichen und die Vogeldarstellungen im oberen Zierfeld sind aus Kupferstichen ausgeschnitten, auf die Ketubba geklebt und schliesslich ein wenig mit Farbe nachbearbeitet. Im Architrav des Triumphbogens ist die Silhouette des wiedererstandenen Jerusalems vollständig in Mikroschrift wiedergegeben. (flu)
DOI (Digital Object Identifier):
DOI (Digital Object Identifier
10.5076/e-codices-bc-k-0103 (http://dx.doi.org/10.5076/e-codices-bc-k-0103)
Permalink:
Permalink
http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/bc/k-0103
IIIF Manifest URL:
IIIF Manifest URL
IIIF Drag-n-drop http://www.e-codices.unifr.ch/metadata/iiif/bc-k-0103/manifest.json
Wie zitieren:
Wie zitieren
Zürich, Braginsky Collection, K103: Ketubba (כתובה) (http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/bc/k-0103).
Online seit:
Online seit
10.10.2019
Externe Ressourcen:
Externe Ressourcen
Rechte:
Rechte
Bilder:
(Hinsichtlich aller anderen Rechte, siehe die jeweilige Handschriftenbeschreibung und unsere Nutzungsbestimmungen)
Dokumenttyp:
Dokumenttyp
Dokument
Jahrhundert:
Jahrhundert
18. Jahrhundert
Datiert:
Datiert
1773
Dekoration:
Dekoration
Figürlich, Bildseite, Gold / Silber, Ornamental, Federzeichnung
Liturgica hebraica:
Liturgica hebraica
Ketubbah
Annotationswerkzeug - Anmelden

e-codices · 09.09.2019, 15:15:24

This attractive ketubbah, similar to the previous Casale contract (cat. no. 58), reflects the high achievements of the Piedmontese community in the field of Jewish art. The anonymous scribe-artist who designed the contract created a well-balanced and well-planned composition. Limited to only two colors, green and gold, the decorative program comprises delicate designs, skillfully executed in intricate micrography.
A massive archway, supported by two pairs of twisted columns, frames the text. Beneath a cartouche, which is inscribed with a blessing in honor of the bride and bridegroom, two trumpet-blowing putti ride on unusual one-wheeled vehicles. The putti are not painted; instead they are printed copper engravings, which were cut from an un-known source, lightly painted over, and glued onto the parchment. Crowning the arch is an image of Messianic Jerusalem, which is markedly different from the standard views of the Holy City in Italian Jewish art. Jerusalem is formed entirely from beautiful micrographic script. The image illustrates the words recited at weddings: “I shall put Jerusalem above my chief joy” (Psalms 137:6). This is Messianic Jerusalem or Rebuilt Jerusalem, the ideal city where the bridal couple will reside at the end of time. This idea is strengthened by the twisted columns, which contemporaries believed to recall the shape of Iakhin and Bo’az, the columns named in the Bible that adorned the Temple of Solomon.
Outlined in gold, the wide exterior frame is decorated by floral designs and the twelve Signs of the Zodiac, each set in a gilt frame and labeled in square Hebrew letters. The signs themselves are again “readymade” engravings, apparently cut from a popular manual or calendar, and glued onto the parchment. The cycle begins at the top left corner with Aries and proceeds clockwise.
To create his many images with intricate micro-graphic designs, the scribe-artist employed lengthy texts. These included wedding poems by Italian rabbis, but primarily the entire books of four biblical scrolls: Esther, Ruth, Song of Songs, and Ecclesiastes. Considering the joyous and festive nature of the event, it is obvious why he left out the fifth scroll, Lamentations.

A Journey through Jewish Worlds. Highlights from the Braginsky collection of Hebrew manuscripts and printed books, hrsg. E. M. Cohen, S. L. Mintz, E. G. L. Schrijver, Amsterdam, 2009, p. 188-189.

e-codices · 09.09.2019, 15:15:02

Die zweite Ketubba aus Casale Monterrato widerspiegelt das hohe Niveau der piemontesischen Gemeinden auf dem Gebiet der jüdischen Kunst. Komposition und Gestaltung sind sehr ausgewogen und sorgfältig geplant. Für die zart ausgeführten Zeichnungen kommen nur die Farben Grün und Gold zum Einsatz. Das Erstaunlichste aber ist das Feuerwerk meisterlicher Mikrografie, das der Künstler-Kalligraf auf dieser Ketubba entzündet.
Im Mittelteil spannt sich eine massive Triumpharchitektur mit Doppelsäulen über das Feld des Vertragstexts. In den Bogenscheitel ist ein Segensspruch für die Brautleute eingeschrieben. Ihren Ruhm verkünden zwei fanfareblasende Putti, die auf originellen fahrbaren Stützen reiten. Erst bei näherem Hinsehen ist erkennbar, dass diese Putti nicht gemalt, sondern aus Kupferstichen ausgeschnitten, auf die Ketubba geklebt und schliesslich ein wenig mit Farbe nachbearbeitet sind. Das gilt auf für die Tierkreiszeichen im äusseren Rahmenband und die Vogeldarstellungen im oberen Zierfeld.
Im Architrav des Triumphbogens ist die Silhouette einer Stadt vollständig in Mikroschrift wiedergegeben. Es ist das messianische oder wiedererstandene Jerusalem, die ideale Stadt, in der die Brautleute am Ende der Zeiten ihre Wohnung nehmen werden. Sie sollen das himmlische Jerusalem stets vor Augen haben. Deshalb werden bei der Trauungszeremonie die Worte aus Psalm 137 zitiert: «Meine Zunge soll an meinem Gaumen kleben, wo ich dein nicht gedenke, wo ich nicht lasse Jerusalem meine höchste Freude sein.» Nicht nur bekannte Hochzeitsgedichte italienischer Rabbiner sind in Mikroschrift wiedergegeben, sondern sogar der gesamte Text von vier biblischen Rollen, nämlich Esther, Ruth, Hohelied und Prediger. In Anbetracht der fröhlichen und festlichen Natur des Hochzeitsereignisses ist es verständlich, dass die fünfte biblische Rolle, die Klagelieder, nicht aufgenommen wurde.

Schöne Seiten. Jüdische Schriftkultur aus der Braginsky Collection, Hrsg. von Emile Schrijver und Falk Wiesemann, Zürich 2011, S. 194-195.

Eine Annotation hinzufügen
Annotationswerkzeug - Anmelden

A Journey through Jewish Worlds. Highlights from the Braginsky collection of Hebrew manuscripts and printed books, hrsg. E. M. Cohen, S. L. Mintz, E. G. L. Schrijver, Amsterdam, 2009, p. 188-189.

Schöne Seiten. Jüdische Schriftkultur aus der Braginsky Collection, Hrsg. von Emile Schrijver und Falk Wiesemann, Zürich 2011, S. 194-195.

Eine bibliographische Angabe hinzufügen