Handschrift in dieser Sammlung wählen: Cod. 1 (Codex Florus dispersus)  Cod. 3 (Biblia Theodulfi, Fragmenta) Cod. 5 (Biblia latina)  Cod. 6 (Concilium Ephesinum, Fragment)  4/6
Standortland:
Standortland
Ort:
Ort
[sine loco]
Bibliothek / Sammlung:
Bibliothek / Sammlung
codices restituti
Signatur:
Signatur
Cod. 4 (Legendarium)
Handschriftentitel:
Handschriftentitel
Fuldaer Legendar
Schlagzeile:
Schlagzeile
Pergament · 23 ff. · ca. 42 x 30.5 cm · Fulda · ca. 1156
Sprache:
Sprache
Lateinisch
Kurzcharakterisierung:
Kurzcharakterisierung
Insgesamt 23 Blatt eines ehemals sechsbändigen Fuldaer Legendars, das 1156 Rugger, Mönch des Klosters Frauenberg in Fulda (1176-1177 als Rugger II. Abt von Fulda), in Auftrag gegeben hatte. Es stammt in seinen Hauptteilen vermutlich von der Hand Eberhards von Fulda und erinnert auch im Buchschmuck stark an den Codex Eberhardi (Marburg, Hessisches Staatsarchiv K 425 und K 426). Der Umfang der Sammlung lässt sich anhand der Zählungen in den überlieferten Inhaltsverzeichnissen und an den Textanfängen auf ehemals rund 500 Viten und Passionen hochrechnen. So zeugt das Werk von den nicht nur wirtschaftlichen, sondern auch spirituellen und kulturellen Reformbemühungen unter dem Fuldaer Abt Markward (1150-1165) und ist zugleich das nördlichste und wohl das früheste der überlieferten fünf- und sechsbändigen süddeutschen Legendare des 12. Jahrhunderts. Später bildete es die (indirekte) Vorlage für den Grundstock der Texte des großen Böddekener Legendars und blieb über dieses in den Acta Sanctorum der Bollandisten bis in die Neuzeit wirkmächtig. Das monumentale Fuldaer Legendar wurde am Ort noch in der Mitte des 16. Jhs. von Georg Witzel (1501-1573) benutzt und für sein Hagiologium seu de sanctis ecclesiae (Mainz 1541) sowie für seinen Chorus sanctorum omnium. Zwelff Bücher Historien Aller Heiligen Gottes (Köln 1554) ausgewertet. In Basel, Solothurn, Nürnberg und Stuttgart sind Fragmente des 3., 4. und 6. Bandes erhalten. Sie zeigen, dass zumindest der 3. (Mai-Juni) und 6. Band (November-Dezember) schon wenig später nach Basel kamen, wo sie offenbar um 1580 makuliert wurden. (stb)
Standardbeschreibung:
Standardbeschreibung
Johannes Staub (Institut Bibliotheca Fuldensis der Theologischen Fakultät Fulda) und Anette Löffler, 2019.
Standardbeschreibung anzeigen
DOI (Digital Object Identifier):
DOI (Digital Object Identifier
10.5076/e-codices-sl-0004 (http://dx.doi.org/10.5076/e-codices-sl-0004)
Permalink:
Permalink
http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/sl/0004
IIIF Manifest URL:
IIIF Manifest URL
IIIF Drag-n-drop http://www.e-codices.unifr.ch/metadata/iiif/sl-0004/manifest.json
Wie zitieren:
Wie zitieren
[sine loco], codices restituti, Cod. 4 (Legendarium): Fuldaer Legendar (http://www.e-codices.unifr.ch/de/list/one/sl/0004).
Online seit:
Online seit
13.06.2019
Rechte:
Rechte
Bilder:
(Hinsichtlich aller anderen Rechte, siehe die jeweilige Handschriftenbeschreibung und unsere Nutzungsbestimmungen)
Dokumenttyp:
Dokumenttyp
Virtuelle Handschrift
Jahrhundert:
Jahrhundert
12. Jahrhundert
Dekoration:
Dekoration
Figürlich, Deckfarbenmalerei, Initiale, Ornamental, Federzeichnung
Liturgica christiana:
Liturgica christiana
Passionar/Legendar
Illuminiert:
Illuminiert
Ja
Annotationswerkzeug - Anmelden
Es gibt noch keine Annotationen zu dieser Handschrift. Erstellen Sie die erste!
Eine Annotation hinzufügen
Annotationswerkzeug - Anmelden
Es gibt noch keine zusätzliche bibliographische Angaben zu dieser Handschrift. Fügen Sie die erste hinzu!
Eine bibliographische Angabe hinzufügen