St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 673
Creative Commons License

Beschreibung von Philipp Lenz, Stiftsbibliothek St. Gallen, 2006.

OverviewFacsimileShow XMLPrint description
Manuscript title: Decretum Gratiani
Place of origin: Norditalien?
Date of origin: 12. Jh.
Former shelfmark: D.n. 96
Support: Pergament
Extent: 248 Seiten
Format: 24 x 15
Foliation: Paginierung I.v.A., 1-248.
Collation: 14 IV3-226 + I230 + IV246. Aufgrund der Reklamanten Text- bzw. Lagenverlust möglich nach p. 230 und p. 246.
Page layout: Schriftraum zweispaltig, 10 x 16,5, p. 195-226 11 x 16,5, 36 Zeilen.
Writing and hands:
Decoration: Ausstattung: p. 3a, 28b, 45a, […] , 198b zu Beginn der 33 Causae sowie letztmals p. 203a eine 3-12-zeilige Initiale in Deckfarbenmalerei. P. 3a-203a regelmässig, p. 203a-246b teilweise und unregelmässig rote Überschriften; p. 3-201 Kopftitelzeile in Rot mit Angabe der Causa, schon früh korrigiert (s.o.).
Additions: Zahlreiche Marginalien.
Korrekturen: Die ursprüngliche Unterteilung des Textes p. 3a-203a in 33 Causae wurde schon früh angepasst der später gebräuchlichen Gliederung in 36 Causae und der ersten Causa vorangehende Distinctiones (vgl. Kopftitelzeilen, Marginalien p. 5a, 6a, 7b, 10a , […] bzw. p. 3ab, 5b, 14a , […] ). Tilgung von Textstücken auf p. 203ab, p. 211a (?), p. 223b, p. 224a, p. 230ab .
Binding: Einband des 16.-17. Jh., Halbleder auf Holz. Als vorderes Spiegel- und Vorsatzblatt (p. 1/2) sowie als hinteres Spiegel- und Nachsatzblatt (p. 247/248) je ein papierenes Doppelblatt.
Accompanying materials: Papierenes Fragment, ca.
Format: 3 x 8 cm
, ursprünglich nach p. 246 eingeklebt, jetzt abgelöst (in Umschlag dem Codex beigegeben), beschrieben von Jodocus Metzler (1574-1639), Stiftsbibliothekar von St. Gallen: Excerpta ex decretis sanctorum Patrum MS 169. Quidam laicus literatus (vgl. Incipit). Alte Signatur Pius Kolb: D.n. 96 (p. 1).
Contents:
  • 3-246 Frühversion des Decretum Gratiani
    • (3a-203a) Texte, die Teilen von D.27 c.2 - D.101 d.p.c.1 und C.1 q.1 c.1 - C.36 q.2 d.p. c.11 des Decretum Gratiani entsprechen, sowie dieser Fassung eigene Textstücke: [Kopftitelzeile: PRIMA CAUSA]. >INcipiunt exserpta ex decretis Sanctorum patrum< Laicvs quidam litteratus concubinam habebat; tandem ea dimissa ad subdiaconatum conuolauit. Deinde uxorem sibi asciuit …–… non pululant cetere peccatorum soboles.
    • (203a-246b) Kanonistische, patristische u.a. Texte: Leg … [getilgt] Non autem liceat comunicare cum excomunicatis neque per domos ingredi et cum eis orare qui ecclesiȩ in oratione// … bricht ab, aber entsprechender Reklamant vorhanden.
Origin of the manuscript: Möglicherweise aus Norditalien.
Acquisition of the manuscript: Spätestens seit 1461 in der Stiftsbibliothek, da im Katalog von 1461 als B 22 Excerpta ex decretis sanctorum patrum aufgeführt (Cod. Sang. 1399, p. 6; MBK, S. 117, Z. 25). Stempel D.B. von 1553-1564 (p. 246).
Bibliography:
HomeInformationNewsContactPrivacy Policy© 2013 e-codices