St. Gallen, Kantonsbibliothek, Vadianische Sammlung, VadSlg Ms. 292a
Creative Commons License

Beschreibung für e-codices von Rudolf Gamper, Kantonsbibliothek St. Gallen, Vadianische Sammlung, St. Gallen 2009.

OverviewFacsimileShow XMLPrint description
Manuscript title: Biblia (Fragmente)
Place of origin: Oberitalien
Date of origin: um 410/420
Former shelfmark: 2v alte Signatur G 18 mit Rötelstift.
Support: Pergament
Extent: 2 Doppelblätter sowie Fragmente aus 3 Einzelblättern
Format: ursprünglich 23 x 18,5 cm
Foliation: Neue Foliierung: Doppelblätter 2-3. 5-6, aus kleinen Fragmenten zusammengesetzte Einzelblätter 1, 4 und 7.
Condition: Schrift teilweise zerstört, vereinzelt Tintenfrass.
Page layout: Liniierung nicht erkennbar, Schriftraum 14-14,5 x 13 cm, 2spaltig (5,5), 23 Zeilen. Eusebianische Kapitelzählung am linken Rand der Spalten, die Canones mit roten Zahlen angegeben, vereinzelt Wörter aus dem griechischen Text mit Verweiszeichen am Rand: 2v επιβλημα zu adsumentum und πλειρωμα zu supplementum, beide Mc 2,21 [Mc 2,21] (vgl. Bischoff 1966, 108).
Writing and hands: Halbunziale.
Binding: Die Fragmente bewahrte man in einem Briefumschlag auf, bis 1999 der Restaurierungseinband VadSlg Ms. 292a hergestellt wurde.
Contents:
  • 1ra-7vb Biblia
    Filiation: Codex Σ
    Fragmente aus Mc 1,27 [Mc 1,27] - Mc 9,7 [Mc 9,7]. Verwendet in: Biblia Sacra iuxta vulgatam versionem, hrsg. v. Robert Weber, 3. Aufl., Stuttgart 1983 mit der Sigle S.
    • (1ra-1vb) Ein Blatt aus 14 Fragmenten unterschiedlicher Grösse, gesamthaft 22,5 cm hoch, 17,5 cm breit. // inmun […] imperat et oboediu […] ei …–… vidisset […] illorum // Mc 1,27 [Mc 1,27]-2,5 [Mc 2,5].
      • Turner, S. 77f.;
      • Dold, S. 115f.
    • (2ra-3vb) Unvollständiges Doppelblatt 19-20 cm hoch, 27-28 cm breit und schmaler Streifen 22 x 2,5 cm; dazwischen in 2rb und 2va eine Lücke von ca 1,5 cm, Textverlust.
      • (2ra-2va) // ait (?) (?) paralytico fili dimittuntur …–… alioquin disrumpet vinum // Mc 2,5 [Mc 2,5] -2,22 [Mc 2,22]. Anfang mit UV-Lampe lesbar, erstes Wort unsicher.
        • Turner, S. 79f.;
        • Dold, S. 117f.
      • (3ra-3vb) // super terram erat et docebat eos …–… sub lecto (?) (?) nonne // Mc 4,1 [Mc 4,1] - Mc 4,21 [Mc 4,21]. Schluss mit UV-Lampe lesbar, lecto unsicher.
        • Turner, S. 85f.
    • (4ra-4vb) Ein Blatt aus 13 Fragmenten unterschiedlicher Grösse, gesamthaft 20,5 cm hoch, 15,5 cm breit.
      • (4ra-4rb) // sit et vivat et abiit …–… // [ar]chisynago[go]// Mc 5,23 [Mc 5,23]-35 [Mc 5,35].
        • Turner, S. 91;
        • Dold, S. 119.
      • (4va-4vb) // dicentes quia filia …–… // audientes ad // Mc 5,35 [Mc 5,35] - 6,2 [Mc 6,2].
        • Turner, S. 92;
        • Dold, S. 120.
        Die zweite Hälfte der Spalte von Mc 5,34 [Mc 5,34] und Anfang von Mc 5,35 [Mc 5,35] steht bei Dold, S. 119, Zeile 20-24, irrtümlich in <>; der Text ist erhalten. Zwei weitere Fragmente dieses Blattes befinden sich in der Stiftsbibliothek St. Gallen, Cod. 1395.
    • (5ra-6vb) Unvollständiges Doppelblatt 22-22,5 cm hoch, 27-27,5 cm breit und schmaler Streifen 22 x 2-2,5 cm; dazwischen in 6rb und 6va eine Lücke von ca 1,5 cm, Textverlust. Die Innenseite des Doppelblatts (5v /6r) ist weitgehend abgerissen, nur kleine Stücke mit wenigen Buchstaben sind zurückgeblieben. Der auf 5v und 6r sichtbare Text ist jener der Rückseite (5r und 6v), die Tinte hat sich durch das Pergament gefressen und ist in Spiegelschrift lesbar. Was Turner S. 96f. und Dold, S. 122 noch lesen konnten, ist möglicherweise im Deckel von VadSlg Ms. 292 zurückgeblieben und vom neuen Spiegelblatt verdeckt. Der von Dold aufgedeckte und S. 121 abgedruckte Falzstreifen ist nicht mehr vorhanden. In den ersten vier und den letzten zwei Zeilen von 6r/v hat der Tintenfrass Löcher im Pergament hinterlassen.
      • (5ra-5rb) // omnes et saturati sunt …–… cognoverunt eum. Mc 6,42 [Mc 6,42]-54 [Mc 6,54].
        • Turner, S. 95,
        • Dold, S. 121.
      • (5va-5vb) nur einzelne Wörter mit der UV-Lampe lesbar, z. B. percurrentes (Mc 6,55 [Mc 6,55]) in der ersten Zeile und [Pha]risae[i] (Mc 7,3 [Mc 7,3]) auf der letzten Zeile.
        • Turner, S. 96;
        • Dold, S. 121.
      • (6ra) erste Zeile // […] nb (?) (?) […] , nur wenige Buchstaben erhalten, Rest abgerissen.
      • (6rb) Zeilenenden auf dem schmalen Streifen am rechten Rand mit UV-Lampe lesbar // […] [dim]itti[tis] […] face[re] […] [mat]ri […] [ver]bum […] [traditio]nem ve[stram] (Mc 7,12 [Mc 7,12]-13 [Mc 7,13]) …–… [impruden]tes estis (Mc 7,18 [Mc 7,18]).
      • (6va-6vb) non i[nte]lligits quia omne [ex]t[rin]secus …–… de micis puerorum. Mc 7,18 [Mc 7,18]-28 [Mc 7,28].
        • Turner, S. 98;
        • Dold, S. 123.
    • (7ra-7vb) Ein Blatt aus 13 Fragmenten unterschiedlicher Grösse, gesamthaft 14-15 cm hoch, 17 cm breit.
      • (7ra-7rb) // quid enim proderit homini …–… venit vox de nu // Mc 8,36 [Mc 8,36] - 9,7 [Mc 9,7].
        • Turner, S. 99;
        • Dold, S. 120.
      • (7va-7vb) // mus [au]dite illum …–… [ […] ] Schluss nicht lesbar. Mc 9,7 [Mc 9,7]-18 [Mc 9,18].
        • Turner, S. 100;
        • Dold, S. 125.
Origin of the manuscript: Oberitalien.
Acquisition of the manuscript: Herausgelöst aus VadSlg Ms. 292, siehe VadSlg Ms. 292, Einband. 3v Stempel Stadtbibliothek (Vadiana) St. Gallen , 19.-20. Jh.
Bibliography:
HomeInformationNewsContactPrivacy Policy© 2013 e-codices