Trogen, Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden, CM Ms. 8
©

Gamper Rudolf / Weishaupt Matthias (Hrsg.), Sammlung Carl Meyer in der Kantonsbibliothek Appenzell Ausserrhoden in Trogen. Katalog der Handschriften und der Drucke bis 1600 Dietikon-Zürich 2005, S. 81-83.

Avec l'aimable permission de Urs Graf Verlag, Dietikon. L'éditeur détient l'ensemble des droits de publication.
AperçuFac-similéAfficher PDFAfficher XMLImprimer description
Titre du manuscrit: Horae
Origine: Paris
Période: 2. Viertel des 16. Jahrhunderts
Ancienne Cote: Sammlung Carl Meyer, 265
Support: Pergament.
Volume: 104 Blätter
Format: 14 x 7 cm.
Numérotation des pages: Neuere Foliierung I-III. 1-101.
Composition des cahiers: I1 + III7 + 11 IV95 + II99.
Etat: Stark beschnitten.
Mise en page: Tintenliniierung, Schriftraum 10,5 x 4,5, 35 Zeilen.
Type d'écritures et copistes: Minuskel mit Anklängen an die Lettre bâtarde, wohl von einer Hand.
Décoration:
Ajouts: Korrekturen und Nachträge: 97r, 97v und 99r Notizen.
Reliure: Roter Lederband mit Goldpressung, 18. Jh. Auf dem Rücken grünes Titelschild Heure in Goldpressung. Goldschnitt. Spiegel- und Vorsatzblätter (I, II, 100, 101) Papier; Spiegelblätter, Ir und 101v blau eingefärbt.
Sommaire:
  • Ir leer.
  • Iv Antiquariatsvermerk.
  • IIr-IIIv leer.
  • 1r Wappenbild, siehe Besitzer.
  • 1v Almanach. 1528-1559.
  • 2r-7v Kalendar. Französisch, voll besetzter Kalender. Goldene Zahl, Sonntagsbuchstaben.
  • 8r-10v Evangelienperikopen. Miniatur. >Inicium sancti evangelii secundum Iohannem < In principio erat verbum …–… confirmante sequentibus signis >Deo gratias< Io 1,1-14;
    • (9r) Miniatur. Lc 1,26-38;
    • (9v) Miniatur.Mt 2,1-12;
    • (10v) Miniatur. Mc 16,14-20.
  • 11r-15v Passio domini. Miniatur. >Passio domini nostri Iesu Christi secundum Iohannem< Egressus est Iesus Io 18,1-19,42.
  • 16r-55r Officium BMV. nach dem Brauch von Rom. Miniatur. Domine labia mea Matutin mit AH 50 Nr. 72 (1, 2, 4).
    • (24v) Miniatur. Laudes mit AH 50 Nr. 72 (6-8).
    • (30r) Miniatur. Matutin des Hl.-Kreuz- Offiziums.
    • (31r) Miniatur. Matutin des Hl.-Geist-Offiziums.
    • (32r) Miniatur. Prim.
    • (35r) Miniatur. Terz.
    • (38r) Miniatur. Sext.
    • (41r) Miniatur. Non.
    • (44r) Miniatur. Vesper mit AH 51 Nr. 123.
    • (48r) Miniatur. Komplet. Auf die Horen des Marienoffiziums folgen jeweils diejenigen des Hl.-Kreuz-Offiziums mit AH 30 Nr. 13 und des Hl.-Geist-Offiziums mit AH 30 Nr. 5.
    • (51r) >Canticum angelorum< Salve regina AH 50 Nr. 245.
    • (51v) Officium BMV in adventu usque ad purificationem BMV.
  • 55v-65v Psalmi poenitentiales et litania.
    • 55v, 56r Miniaturen. Domine ne in furore
    • (61v) Litanei.
  • 66r-85v Officium defunctorum. Miniatur. Dilexi, quoniam exaudiet …–… Fidelium, deum omnium, ut supra. Responsorien nach Ottosen, Responsories: 14-72-24 / 46-32-57 / 68-28-40/38; die Reihe entspricht dem römischen Typ; a. a. O., S. 137-140.
  • 86r-95v Orationes, suffragia. Miniatur. Obsecro te
    • (87v) O intemerata
    • (88v) Miniatur. Stabat mater dolorosa
    • (89v) Ave, cuius conceptio
    • Suffragia, je mit Miniatur:
      • (90r) Trinität
      • (90v) Michael, Johannes Bapt.
      • (91r) Johannes Ev., Petrus et Paulus.
      • (91v) Jacobus
      • (92r) Zwölf Apostel, Stephanus.
      • (92v) Laurentius
      • (93r) Sebastianus
      • (93v) Nicolaus, Antonius.
      • (94r) Claudius
      • (94v) Anna, Maria Magdalena
      • (95r) Barbara
      • (95v) Apollonia
  • 96r-101v Notizen, sonst leer.
Origine du manuscrit: Paris. Der Maler orientiert sich an Werken der so gen. Gruppe von 1520. Auftraggeber der Handschrift ist höchstwahrscheinlich der am 1. August 1539 verstorbene Michel de Champrond, Seigneur d’Ollé und Zahlmeister des Königs.
Provenance du manuscrit: Besitzer: Michel de Champrond aufgrund des Wappens 1r: Zwei stehende, schwarze Bären halten einen Schild mit einem goldenen, steigenden Greifen auf Blau, Helmzier mit frontalem schwarzem Bären. Devise zu Füssen der Wappenträger: Lamour mest deu. Für Michel de Champrond, Seigneur d’Ollé, ist ein goldener steigender Greif auf blauem Grund als Wappen bezeugt (s. Epitaphier, Bd. 2, Nr. 768). In den vorderen Spiegel eingeklebtes Exlibris Carl Meyer.
AcceuilInformationsNewsContactProtection des données© 2013 e-codices