Les descriptions suivantes sont disponibles pour ce manuscrit

  • Scarpatetti Beat Matthias von, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV: Codices 547-669: Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 16-19.
    (Description standard, affichée actuellement)
  • Euw Anton von, Die St. Galler Buchkunst vom 8. bis zum Ende des 11. Jahrhunderts, Band I: Textband, St. Gallen 2008 (Monasterium Sancti Galli, Bd. 3), S. 460, Nr. 124.
    Voir la description additionnelle
  • Gustav Scherrer, Verzeichnis der Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Halle 1875, S. 170.
    Voir la description additionnelle
St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 551
Creative Commons License

Scarpatetti Beat Matthias von, Die Handschriften der Stiftsbibliothek St. Gallen, Bd. 1: Abt. IV: Codices 547-669: Hagiographica, Historica, Geographica, 8.-18. Jahrhundert, Wiesbaden 2003, S. 16-19.

Titre du manuscrit: Leben merowingischer und fränkischer Heiliger
Origine: [St. Gallen]
Période: 10. Jh.
Ancienne Cote: S. n. 381.
Support: Pergament
Volume: A,B + II + 448 + Y,Z Seiten
Format: 19 x 14,5
Numérotation des pages:
  • Tintenpaginierung des 18. Jhs.
  • 1-266, der Rest mit Bleistift Anfang 20. Jh., ihr Anfang bei Textbeginn auf dem verso des ersten Pergament-Blattes, daher die Geraden rechts; springt 71 /78, 201 /203, 251 /253, die neue Bleistiftpaginierung 352 /354. Ziegenpergament wechselnder Beschaffenheit; eine erste Lieferung feinerer Qualität für die ersten neun nummerierten Lagen bis p. 145, diese figurieren bei Bruckner (s. u.) als Teil I, was nicht nicht plausibel erscheint, denn die Hand von p. 145 schreibt 146 in einem Zug weiter bis Textende p. 149, anschliessend folgt eine andere mit divergierender Einrichtung; ferner ist auf den folgenden Seiten das Pergament variierend, vgl. die besonders harte Partie p. 174 ff.
  • Zeitgenössische römische Lagennummerierungen: I-VIIII, p. 1-145, I-[VIII], p. 227-347, I-V, p. 348-422.
Composition des cahiers: Quaternionen, ausser IV[-1]48-61, nach p. 59 ein Bogen halb beschnitten, IV[-1] 132-145, nach p. 141 dito, I146-149, III[-2]166-173, nach p. 173 2 Bogen halb beschnitten, VII[-4]207-226, nach p. 216 und 218 je ein Bogen halb beschnitten, vom Bl. 225 /226 das untere Viertel weggeschnitten, die zwei folgenden herausgeschnitten, III276-287, V[-4]336-347, nach p. 347 4 Bogen halb beschnitten, IV[-l]348-362, der erste Bogen halb beschnitten, dazu Paginierungsfehler, III395-406, [IV-3]439-448, nach p. 444 3 1/2 Bll. herausgeschnitten. Die Lagenenden fallen stets mit dem Schluss grösserer Texteinheiten zusammen, die Einrichtung (s. u.) aller Lagen ist aber im Wesentlichen einheitlich.
Mise en page: Einspaltig. 12,5/13 x 10 (ab p. 350: 9), 15-17 Z., Blindlinierung, passim Zirkellöcher.
Type d'écritures et copistes: St.gallische Carolina des 10. Jhs. von einer grösseren Gruppe von Händen, von welchen 12 als unterscheidbar erscheinen:
  • 1. und 2. p. I /1-137, Z. 11 v.o. und 227-319, also im wesentlichen die Partien der nummerierten Lagen, stammen von einem oder zwei leidlich geschulten Schreibern, die Bruckner (s. u.) dem frühen 10. Jh. zuweist, diese Hände sind aber nicht entscheidend für eine Datierung im 10. Jh. (vgl. unten Hand 11 p. 350 ff.);
  • 3. p. 137, Z. 11 v. o. bis p.149 ist eine Ergänzung durch eine spätere Hand, vgl. die Marginalie der vorhergehenden p. 137: quod sequitur inueniri non potest;
  • 4. p. 150-165;
  • 5. p. 166-173 (auf etwas kleinerformatigen Lage);
  • 6. p. 174-189;
  • 7. p. 190-206;
  • 8. p. 219-220, 224;
  • 9. p. 322-329, 331-332, 334 f.;
  • 10. das in den Händen 8 und 9 ab p. 221 Dazwischenliegende sowie p. 336-347;
  • 11. p. 350-417, wirkt manieriert (vgl. besonders die rot-Ligatur) und ist gut dem 10./1 Jh. zuweisbar;
  • 12. p. 417-447, mit stark caudiertem e: Bruckner (s. u.), p. 108, betrachtet diese « zierliche » Hd. als wohl nicht st.gallisch.
Décoration: Rote Init., meist unverziert, erwähnenswert p. 16, 350, p. 350-394 dilettantische, vielleicht später zugefügte Flächenausmalung der grösseren und kleineren Init. in blau, rot und ocker; zwei ganzseitige Titeleien in roter Rustica p. 61 und 349.
Ajouts: Der kalligraphische Kanzlist des 13. Jhs. fügt auf p. 49 14 Zeilen, davon die ersten 4 mit Neumen, und auf p. 59 11 Zeilen hinzu.
Ein weiterer 10-zeiliger Zusatz des frühen 13. Jhs. p. 321.
Reliure: Einband 18. Jh., braunes Halbleder und Papier auf Karton. Das Papier sowie die beiden Vorsatzbll. sind Fragment aus einem dreispaltigen, in schwarzer und roter Fraktur gedruckten Missale der Mitte des 16. Jhs., die blauen Init. sind von Hand eingetragen; die Notation auf einer mit vier Linien rastrierten Partie fehlt.
Sommaire:
  • I Conspectus von einer Hand des 10. Jhs., versehen mit den Patroziniums-Daten der Hll. nach röm. Kalender, mit zwei eingefügten Vermerken betr. Hymnen des kalligraphischen Kanzlisten.
  • 1-12 Maximus Taurinus: Vita sancti Eusebii Vercellensis
    • BHL Suppl. und Nov. Suppl. (1986) 2752b.
    • Ed. Almut Mutzenbecher, in: CC 23 (1962), p. 24-26, ohne unsere Hs.;
    • Munding, Heiligenleben (1918) p. 16-18, 111 f.,
    • sowie Reg. p. 184.
  • 13-59 Vita sancti Landeberti (Trajectensis)
    • BHL 4679a et b.
    • Ed. MGH Merov. 6 (1913/1979), p. 353-384, unsere Hs. p. 316 als Nr. B3 von vielen;
    • Scherrer, Verzeichniss (1875) p. 170 noch mit Autor Gottschalk,
    • vgl. BHL 4680.
    Vor dem Schlusskapitel und am Schluss der Vita drei Zusätze von der Hand des kalligraphischen Kanzlisten des 13. Jhs.
    • (49) Hymnus Dum medium silentium
    • (ibid. [49]) [Carmen de fide catholica] Si purus homo fieret
    • (59) Hymnus O nobilis uirginitas
    • (60) leer.
    • Der Hymnus Dum medium silentium AH 20, p. 38 Nr. 4 (Cantiones natalitiae);
    • derjenige O nobilis virginitas AH 20, p. 167 (Cantiones B. M. V.).
  • 61-99 Vita et passio sancti Donati episcopi et martyris
    • (61-80) Vita
    • (80-99) [Vita (interprete Anastasio bibliothecario ?)]
      • BHL 2289 und
      • Nov. Suppl. (1986) 2292a,
      • CPL 2183,
      • zur 2. Vita vgl. BHL 2298, 2291, 2293 und 2304.
  • 99-105 Passio sancti Fidelis martyris
    • BHL 2922.
  • 106-125 Bobolenus: Passio sancti Germani martyris (Grandevallensis)
    • BHL 3467.
    • Ed. J. Trouillat, Monuments de l'histoire de l'ancien évêché de Bâle, vol. 1 (1852), Nr. 29;
    • MGH Merov. (1910/1979), p. 33-40, unsere Hs. p. 31, als einzige neben der Pruntruter Abschrift des 17. Jhs.;
    • Joseph Hanhart (Hg.), Text- und Faksimile-Ed. nach unserer Hs., besorgt von Johannes Duft und Brigitte Degler-Spengler, Allschwil 1985.
    • Zur Vita Arnold Nussbaumer, Der Bericht des Priesters Bobolen über die Jura-Heiligen German und Randoald, nach dem Cod. Sang. 551, Laufen 1965.
  • 125-149 Passio sancti Potiti martyris
    • BHL 6908.
  • 150-173 Passio sancti Mammarii martyris
    • BHL 5205,
    • CPL 062.
    • Nach dem Explicit p. 173 eine nicht mehr lesbare Rasur von ca. 5 Wörtern von der Texthand.
    • Zur Textüberlieferung Hippolyte Delehaye, in: Anal. Boll. 54, 1936, p. 305-309, ohne unsere Hs.
  • 174-210 [Alcuinus: ] Vita sancti Vedasti confessoris
    • BHL 8506 und Nov. Suppl. (1986)
    • Ed. B. Krusch, in: MGH Merov. 3 (1896/1977), p. 416-427, unsere Hs. p. 404 an 5. Position als Nr. A 5a unter vielen weiteren.
    • Vide Codd. 559, p. 190; 563, p. 180 (Lit.); unsere Hs. ohne die dort vorausgehende Epistola ad patrem monasterii .
  • 211-225 Passio sanctorum Secundiani, Marcelliani et Veriani
    • BHL 7551,
    • CPL 230.
  • 227-310 [Arbeo Frisingensis: ] Vita sancti Corbiniani episcopi
    • BHL 1948.
    • Ed. B. Krusch, in: MGH Merov. 6 (1913/1979), p. 597-635, mit unserer Hs. p. 545, unter Angabe der Lücke cap. 18-21, wegen der 2 fehlenden Bll., dazu s. o. äussere Beschreibung: beim jetzigen Ternio p. 276-287 muss der innerste Bogen verloren gegangen sein;
    • Berschin, Biographie II (1988) p. 77, III (1991), p. 90.
  • 310-319 Passio sancti Pelagii martyris
    • BHL 6615.
    • H. Maurer, in: Freiburger Diöz.-Archiv 111, 1991, p. 89-99 zu unserer Hs., p. 92 u. 94 weitere erwähnt.
    • Vide Codd. 571, p. 264; 577, p. 426a; 581, 282vb; 582, 696a.
    • (320) leer.
    • (321) Zugefügt durch den kalligr. Kanzlisten des 13. Jhs.: Hymnus zu Pelagius Felix mater constantia.
    • AH 52, p. 282f., Nr. 324.
    • Dazu H. Maurer, in: FDA 111, 1991, p. 94.
  • 321-347 Passio beatorum Yppoliti, Cyriaci, Archelai nec non beatae Aureae virginis
    • (348) leer, ausser Stempel D. B.
    • BHL 808f.,
    • CPL 167.
    • Zu allen vier Märtyrern vide LA (s. allg. Reg.).
  • 349-447 [Ps.-] Gregorius Turonicus: Vita sancti Aridii (Aredii) Lemodicini abbatis
    • (448) leer, ausser Stempel D.B.
    • (449 [Y]) Druckfragment 16. Jh., s. o. äussere Beschreibung.
    • BHL 666.
    • PL 71, col. 1119-1143;
    • MGH Merov. 3 (1896/1977), p. 581-609, mit unserer Hs. p. 580 als Nr. 1.
    • Zur Hs. auch Munding, Heiligenleben (1918) Reg. p. 184;
    • im Cod. 566 ist unser Codex als Collectariolum Sancti Eusebii bezeichnet (cf. die Eusebius-Vita oben p. 1-12);
    • Scherrer, Verzeichniss (1875) p. 170.
Acquisition du manuscrit:
  • In StiBSG wohl seit Entstehung. Besitzeintrag p. I: Liber sancti Galli, von einer Hand des 13./14. Jhs., von welcher auch die erwähnten Zusätze p. 49 und 59 stammen dürften.
  • Stempel D. B. p. 226, 348, 448 .
  • Zettel mit Conspectus Franz Bucheggers auf vorderem Spiegel.
Bibliographie:
  • Bruckner, Scriptoria III (1938) p. 107f., Tf. XXXIV, p. 350 der Hs., und Reg. XIV (1978) p. 160;
  • Levison, Conspectus, in: MGH Merov. (1920/1979), p. 678 Nr. 714;
  • Scarpatetti, Scriptorium (1999) p. 237 Anm. 144, der Verweis der Edd. im Hss.-Register auf p. 65 deleatur.