St. Gallen, Stiftsbibliothek, Cod. Sang. 19
Creative Commons License

Euw Anton von, Die St. Galler Buchkunst vom 8. bis zum Ende des 11. Jahrhunderts, Band I: Textband, St. Gallen 2008 (Monasterium Sancti Galli, Bd. 3), S. 381, Nr. 83.

Visione d'insiemeFacsimileCaricare PDFCaricare XMLStampare descrizione
Titolo del codice: Bibel (Psalterium iuxta Hebraeos)
Luogo di origine: St. Gallen
Datazione: 3. Viertel d. 9. Jh.
Nome alternativo: Kleine Hartmut-Bibel
Catalogue number: 83
Dimensioni: 138 pp.
Formato: 23,5 x 19 cm
Composizione dei fascicoli: Quaternionen
Disposizione della pagina: Schriftspiegel 20,5 x 19,5 cm, zweispaltig zu 26 Zeilen.
Tipo di scrittura e mani: karolingische Minuskel, von mehreren Schreibern
Decorazione: Psalmtituli in Rustica mit Minium-Majuskeln. Zu Ps 1 Initiale in Minium.
Contenuto:
Inhalt u. Schmuck:
  • p. 1-2 ursprünglich leer
  • p. 3-4 Prol. Ps, Scio quosdam putare
  • p. 5-134 150 Psalmen

    p. 5 B(eatus vir), einfache, im Buchstabenkörper getreppte Initiale, nachfolgende Zeilen in Capitalis u. Rustica mit Minium u. Tinte

    • (p. 5-9) mit späteren Interlinearglossen
    • (p. 134) Expl.: Sephar Tallim, quod interpretatur volumen ymnorum explicit, darunter das Postscriptum Hartmuts: Hoc ego psalterium quod iure vocatur hebreum Hartmotus Gallo donavi pectore laeto. Auferet hoc siquis damnetur mille flagellis Iudicioque dei succumbat corpore pesti (MGH Poet. lat. IV, 1110)
  • p. 134-137 Ordo qualiter liber psalmorum per diversos dividitur auctores, Titel in Rustica mit Minium
  • p. 138 Zuteilung der Psalmen an die Autoren Idithun, Salomon, Aethan, Moses usw.
Origine del manoscritto: Die Hs. ist das in der Bücherschenkung Hartmuts (872-883) genannte «Psalterium iuxta Hebraeos translatum» (Sang. 614, p. 126: MBK I, S. 87, Z.7). Im Gegensatz zu den anderen Bibel-Bänden (Nr. 82, 84-88) der kleinen Hartmut-Bibel u. zu den älteren Psalterien des Wolfcoz (Nr. 32-33) ist sie zweispaltig geschrieben u. enthält nicht das Psalterium Gallicanum wie letztere, sondern die letzte Übersetzung des hl. Hieronymus nach dem hebräischen Urtext. Die Initiale B(eatus) ist ein Beispiel der Minimalausstattung solcher Hss. Da sich Hartmut im Postscriptum nicht als Abt ausweist, dürfte Sang. 19 vor 872 entstanden sein. Vgl. Nr. 82, 84-88.
Bibliografia:
HomeInformazioniNewsContattiTutela dei dati© 2013 e-codices