Einsiedeln, Stiftsbibliothek, Codex 121(1151)
Creative Commons License

Beschreibung für e-codices von P. Dr. Odo Lang OSB, Stiftsbibliothek Einsiedeln, 2009.

Visione d'insiemeFacsimileCaricare XMLStampare descrizione
Titolo del codice: Graduale - Notkeri Sequentiae
Luogo di origine: Einsiedeln
Datazione: 10. Jh. (um 960-970).
Segnatura precedente: Nr. XIII B. Virg. Einsidlensis
Supporto materiale: Pergamenthandschrift. Beide Teile aus feinem bis mittelstarkem, gut geglättetem, geschmeidigem Pergament, Fleischseite und Haarseite gleichmässig graugelb, selten weiss, HFHF.
Dimensioni: 300 Blätter
Formato: 105 x 160 x 100 mm
Numerazione delle pagine: Moderne Tintenpaginierung 1-600, meist nur die ungeraden Seiten paginiert (daneben eine fehlerhafte Paginierung mit Bleistift). Keine alte Foliierung.
Composizione dei fascicoli: Vorne wurden 1597 (nach der Beschädigung im Brand von 1577) zwei nicht nummerierte Vorsatzblätter aus steifem Pergament hinzugebunden, im 20. Jh. beim Neueinband vorne 2 und hinten 4 Papierblätter, unbezeichnet. Unbezeichnete Lagen: (2), IV-I, 4 IV, V, 6 IV, V, IV, II, III, 7 IV, IV-I, II, 2 IV, (2), II, V-I, 9 IV, II-I, (2). Keine Kustoden und keine Reklamanten.
Condizione: Wenige Löcher, Risse, schadhafte Ecken und genähte Risse.
Disposizione della pagina: Schriftraum: 125 x 75-80(67) mm. Einrichtung durch Rahmen und Linierung mit Bleigriffel abc // def. Zirkellöcher am Rand sichtbar.
Tipo di scrittura e mani:
Aggiunte: In beiden Teilen gibt es Nachträge von einer späteren Hand.
Legatura:
Contenuto:
Inhalt der Handschrift:
I. (S. 1-428) Antiphonale Missarum
1. (S. 1-432) Proprium de tempore et de Sanctis
2. (S. 343-370) Alleluiaverse
3. (S. 372-416) Antiphonen und Anhänge
4. (S. 417-427) Psalmverse zu den Communio-Antiphonen
5. (S. 428) Wochentags- und Votivmessen
II. (S. 429-599) Notkeri Liber Ymnorum
1. (S. 429-433) Praefatio (Epistula)
2. (S. 434-435) Magdalenensequenz
3. (S. 436-599) Liber Ymnorum
4. (S. 600) Federproben
Origine del manoscritto: Nach den Erkenntnissen von A. von Euw in Einsiedeln zwischen 960-970 geschrieben.
Bibliografia:
Unità codicologica: Teil 1 (1-428)
Titolo del codice: Antiphonale Missarum
Disposizione della pagina: S. 1-416 Text aur 13 Langzeilen, S. 417-428 auf 18 Langzeilen. Bleilinierung abc//def, Zirkellöcher am Rand sichtbar. Schriftraum: 125 x 75-80(67) mm.
Tipo di scrittura e mani:
Notazione musicale: Neumen und Romanusbuchstaben, als musikalische Zusatzzeichen musikgeschichtlich wichtig. Einige Stücke von späterer Hand neumiert.
Decorazione:
Contenuto:
  • 1. Seite1-428 Antiphonale Missarum
    • (1-342) Proprium de tempore et de Sanctis
      • (Anfang fehlt). 1 Alleluia. [V] Ostende nobis … //
      • (342) [Dominica XXIII] Comm. Amen dico vobis quic quid et fiet uobis.
    Zu bemerken: Der Aufbau des Antiphonale Missarum entspricht ziemlich genau demjenigen der bekannten Antiphonale-Handschriften, deren sechs älteste René-Jean Hesbert im Antiphonale Missarum sextuplex (AMS) zusammengestellt hat. - Das erste Blatt mit der Überschrift und dem Anfang (Introitus und Graduale des 1. Adventssonntags) ist verloren. - Text rubriziert (die Rubriken werden im folgenden in normaler Schrift geschrieben.)
    Abweichungen: (8) Alleluia. Deus a Libano ueniet (vgl. Schlager, MMM VII, 105, 575) (35s.) OF. Elegerunt apostoli (AMS 148bis); (80) TR. Audi filia... (GR [1974] 417). Der 2. Fastensonntag hat ein volles Formular, während es AMS heisst: Dominica vacat; es ist das Formular des Mittwochs nach dem 1. Fastensonntag (AMS 43), den Tractus ausgenommen; 117 Dominica secunda in quadragesima // 118 Reminiscere RG. De necessitatibus TR. Domine ne in ira tua // 119 OF Meditabor. CO. Intellege clamorem: 210 Alleluia. V. Angelus domini. V. Respondens autem (vgl. Schlager, MMM VII, 12) 213 Alleluia. Christus resurgens (GR [1974] 203) 216 Alleluia. Oportebat pati (GR [1974] 220) 218 Alleluia. In die resurrectionis (GR [1974] 216) 223 Alleluia. Laudate pueri V. Sit nomen domini (GR [1974] 215; vgl. Schlager, MMM VII, 490) 225 Alleluia. // 226 In resurrectione tua (vgl. Schlager, MMM VII, 137); 227 Alleluia. Surrexit dominus vere (GR [1974] 206) Alleluia. Angelus domini V. Respondens (vgl. S. 210) 229 Alleluia. Obtulerunt discipuli (vgl. Schlager, MMM VII, 118) Alleluia. Christus resurgens (vgl. 213); 232 Alleluia. Benedictus es dei filius (vgl. Schlager, MMM VII, 51) Alleluia. Oportebat (vgl. S. 216) 233 Alleluia. In die resurrectionis (vgl. S. 218) 235 Alleluia. Laetabitur 246 [Intr.] Terribilis. V. Quam dilecta (GR [1974] 397) 266 RG. Iustorum animae (vgl. S. 244) 278 OF. In omnem terram V. Caeli enarrant (GR [1974] 130) 293 RG. Iustus non conturbabitur. V. Tota die (AMS 131) 311 RG. Benedictus es domine . V Benedictus es in throno (GR [1974] 372) 312 [OF. Benedictus sit ] V. Benedicamus patrem (GR [1974] 375; Ott, S. 81-82) 372 RG. Beata gens (AMS 179).
    Hervorzuheben: Die Formulare des Propriums de tempore und des Propriums de Sanctis sind vermischt. - (306) In natale sancti Martini. [Intr.] Sacerdotes tui. RG. Ecce sacerdos. OF. Inueni Dauid. CO. Domine quinque - Das Formular für die Kirchweihe findet sich (246s) am 13. Mai (wie AMS 100): In dedicatione ecclesie. - Das Formular für das Dreifaltigkeitsfest steht (311ss.) vor der Dominica I. post Octavam Pentecosten. De Sancta Trinitate (AMS 172bis).
    Fehlende Teile: Aus dem AMS fehlen die Titel (00) sowie die Formulare 17bis, 23bis, 26bis, 31bis, 97bis, 101bis, 118, 144bis, 148bis, 158, 169bis, 170-172, 172ter, 188bis. Überdies (158) der 2. Vers zum Offertorium Domine ad adiuuandum: V. Auertantur. (190) der 3. Vers zum Offertorium Custodi me domine: V. Dixi Domino; (203) in der Feier der Ostervigil fehlen: TR. Laudate Alleluia. Eduxit dominus populum […] , OF. Angelus domini , CO. Cito euntes […] ; (246) das RG für das Formular des hl. Pankratius; (303) der 2. Vers zum Offertorium Stetit angelus: V. Confiteantur; (303) das ganze Formular In natale sancti marci (AMS 158); in den Formularen für Heiligenfeste und in den Formularen für die Zeit nach Christi Himmelfahrt und die Sonntage nach Pfingsten steht kein Alleluia; dieses findet sich in der nachfolgenden Alleluia-Liste (343-370). Ebenso fehlt in diesem Teil der Vers zu den Communio-Antiphonen; diese Verse sind in einer eigenen, allerdings unvollständigen Liste am Schluss des Antiphonale Missarum zusammengefasst (417-427).
  • 2. Seite 343-370 Alleluiaverse
    • (343) Alleluia. Verba mea auribus //
    • (370) Alleluia. Ave maria dominus tecum.
    Zu bemerken: Seite 371 ist leer. Es fehlt die Überschrift der Alleluialiste: Alleluia dominicis diebus vel nataliciis sanctorum per circulum anni (vgl. Cod. Sang. 339, 126). Die Alleluialiste ist verglichen mit AMS 199 stark erweitert, entspricht eher derjenigen in Cod. Sang. 339, weist aber weitere Eigenheiten auf. Varianten sind hier nicht angegeben. Folgende Alleluiaverse sind ohne Neumen notiert: (354) Alleluia. Cantate domino canticum nouum (I): (355) Alleluia. Eduxit dominus populum suum ; von späterer Hand sind die Neumen des Alleluia. Post partum uirgo (357); nur die Vokale mit Neumen weisen folgende Alleluiaverse auf: (361) Alleluia. Caeli enarrant ; (368) Alleluia. // (369) Iustum deduxit dominus ; von anderer, späterer Hand sind (370) Alleluia. Post partum uirgo ; Alleluia. Aue maria.
    Die Alleluialiste ist durch verschiedene Untertitel gegliedert: (366) De ascensa domini; De sancto pentecosten; (357) De sancta maria; (358) De natiuitate domini; (360) In natale apostolorum; (362) In natale plurimorum martyrum, unter diesem Titel folgen auch die Alleluiaverse für In natale unius martyris, In natale confessoris, In natale uirginum, sowie die beiden Allelujaverse De sancta maria von späterer Hand.
  • 3. Seite 372-416 Antiphonen und Anhänge
    • a. (372-373) Omnipotentem semper adorant tempnere prompti (AH 50, 169, Chev. 14103). Die Überschrift fehlt: Tractatus sabbato IV temporum aduentus domini.
    • b. (373-375) Ymnus trium puerorum Benedictus es domine deus amen. laudabili. Vgl. GR (1974) 372. - Der Hymnus steht auch im Corpus des Antiphonale (16).
    • c. (375-376) OF. Protege domine plebem V: Qui pro mundi salute V: Saluator mundi salua nos Et acceptabile. Vgl. GR (1974) 599; Ott, 168-170.
    • d. (377-381) Antiphonae in dominica palmarum. Cum adpropinquaret dominus Ante sex dies solemnis Osanna in excelsis. Es sind folgende Antiphonen: (377) Cum adpropinquaret dominus (AMS 213, CAO 1976), (378) Collegerunt principes (CAO 1852), (379) Cum audisset populus (CAO 1983), (380) Ante sex dies solemnis (CAO 1437).
    • e. (381-382) Versus thiotolfi. Gloria laus et honor …–… cui bona cuncta placent. Thiotolfi (=Theodulphi); GR (1974) 141; Chev. 7282; AH 50, 160, n. 117).
    • g. (384-388) In parasceuen ad salutandam crucem. Popule meus quid feci tibi …–… aperta est nobis ianua celi. Die Improperien enthalten auch das Trishagion. Dieses steht AMS 78 anderswo im Corpus des Antiphonale Missarum am Karfreitag selbst. Es sind die Antiphonen: (386) Popule meus; (386) Ecce lignum crucis (AMS 78; GR [1974] 174), Crucem tuam adoramus (AMS 78; GR [1974] 175); Crucem tuam adoramus (CAO 1952), (387) Cum fabricator mundi (CAO 2453).
    • h. (388-391) Versus ad salutandam crucem. Crux fidelis …–… Crux fidelis inter omnes. Vgl. AMS 78; GR (1974), 182; Chev. 14481; AH 50, 71, n. 66.
    • i. (391-394) Antiphonae ad processionem infra pascha. [Ant.] Surrexit enim …–… consolatio in tormentis. alleluia. Es sind die Antiphonen: Surrexit enim (CAO 5081), In die resurrectionis (CAO 3222), Vidi aquam (GR [1974] 708; CAO 5403); Stetit Angelus (CAO 4858); Cum rex gloriae (nicht bezeugt).
    • j. (394-404) Antiphonae in leaetania mariore. Ego sum deus patrum …–… tua domine. Ohne Zwischentitel stehen unter dieser Rubrik auch die Antiphonen AMS 202 De quacumque tribulatione sowie die Antiphonen AMS 204 Antiphonae de sicctitate.
    • k. (404-405) Ad poscendam serenitatem. Inundauerunt …–… plasma tuum deus noster. Vgl. AMS 205.
    • l. (405-406) In tempore mortalitatis. Libera domine populum …–… domine deus noster. Es sind die beiden Antiphonen Libera domine populum (AMS 208) und Domine miserere nostri; (AMS 207).
    • m. (406) De poenitentia. Conuertere domine …–… temetipsum deus noster. Es sind die beiden Antiphonen Conuertere domine (AMS 209) und Domine miserere nostri (CAO 3917).
    • n. (407) In nataliciis sanctorum. An dieser Stelle fehlen die Antiphonen AMS 210; dafür stehen hier die Antiphonen der Rubrik AMS 211, siehe unten.
    • o. (407) [Antiphonae ad cruces]. …–… Adnuntiate et adhuc. alleluia. E sind die zwei Antiphonen: Adnuntiate (AMS 211) und In sanctis gloriosus (AMS 211).
    • p. (407-410) Ad reliquias deducendas. Ecce populus custodiens …–… laetitia alleluia. Es sind die Antiphonen bei AMS 212 und zusätzlich die Antiphon Plateae hierusalem (CAO 4299).
    • q. (410) De sancto Petro et Paulo. Deus cuius dextera. Diese Antiphon ist nicht bezeugt.
    • r. (410) De uno martyre vel confessore. Martyr Christi ille // …–… (411) dignetur amen. Die Antiphon ist nirgends bezeugt. Sie wurde für den heiligen Mauritius verwendet, wie die Hinzufügung des Namens maurici über ille beweist.
    • s. (411-412) De uno confessore. Suffragante domine …–… gloria aeterna. Es sind die beiden Antiphonen Suffragante domine (CAO 5051) und Homo iste (CAO 3129).
    • t. (412-416) De quacumque tribulatione. Oremus dilectissimi …–… percutientem alleiuia. Es sind die Antiphonen: Oremus dilectissimi (CAO 4190), Omnipotens deus (nicht bezeugt), Dimitte nobis (CAO 2238), Christe qui regnas (nicht bezeugt), Super populum tuum (nicht bezeugt), Oportet nos (CAO 4164), Monasterium istud. V. Signum salutis (nicht bezeugt). Unter der Rubrik De quacumque tribulatione stehen auch Antiphonen für die Klostergemeinschaft Oportet nos und Monasterium istud.
    • u. (416) Alleiuia. Sancti spiritus domine …–… aspersione fecundet. Es handelt sich um einen Alleluiavers mit Neumen von späterer Hand.
  • 4. Seite 417-427 Psalmverse zu den Communio-Antiphonen
    • (417) Dominus dabit. PS. Benedixisti domine terram //
    • (427) CO. Amen dico uobis [quic quid]. PS. Confitemini domino et inuocate.
    Zu bemerken: Während andere Handschriften (vgl. AMS) diese Psalmverse jeweils bei der Communio selbst notieren, fasst unsere Handschrift sie in einer eigenen Liste zusammen, die aber weder vollständig ist, noch mit den Angaben in AMS voll übereinstimmt.
  • 5. Seite 428 Wochentags- und Votivmessen
    • In ebdomada de sancta trinitate …–… OF. Sperent. CO. Tu domine. Pro semetipso sacerdote // (Textabbruch)
    Es handelt sich um folgende Messen: 1. De s. Trinitate, 2. Feria secunda. Lex domini inreprehensibilis. RG. Domine dominus noster. Alleluia. Lauda anima. OF. Reuela oculos. CO. Seruite domino, 3. Feria III. De spiritu sancto. Dum sanctificatus. PS. Emittes sp. RG. Beata gens. Alleluia. Spiritus domini. OF. Emitte spiritum. CO. Spiritus ubi uult, 4. Feria IIII. De angelis. Adorate dominum. RG. Benedicite dominum. Alleluia. Confitebor. OF. Immittit. CO. Dico nobis, 5. Feria V. De caritate. Deus in loco sancto. RG. Ecce quam. Alleluja. Diligam te. OF. Meditabor. CO. Mandatum, 6. Feria VI De cruce. Nos autem gloriari et reliqua, 7. Sabbato. In laude sanctorum. Sapientiam. RG. Timete dominum, Alleluia. Exultent. OF. Exultabunt. CO. Iustorum, 8. Pro congregatione. Respice domine. RG . Protector noster. Alleluia. Qui timent. OF. Deus tu conuertens. CO. Letabimur, 9. Item pro semetipso. Domine refugium. RG. Respice domine. Alleluia. Ostende. OF. Sperent. CO. Tu domine, 10. Pro semetipso sacerdote.
    Zu beachten: Das letzte Blatt fehlt offenbar, die Liste bricht mit dem letzten Titel ohne Angaben zum Formular ab.
Unità codicologica: Teil 2 (429-600)
Titolo del codice: Notkeri Liber Ymnorum
Disposizione della pagina: Text auf 15 Langzeilen, Bleilinierung ab//de (ausgenommen S. 434-435: ab//cd), Zirkellöcher abgeschnitten. Schriftraum: 125 x 75 mm.
Tipo di scrittura e mani:
Notazione musicale: Neumen am Rand (ausgenommen S. 434-435, hier über dem Text).
Decorazione:
Contenuto:
  • 1. Seite 429-433 [Praefatio]
    • 429 Cum adhuc iuuenculus essem … // 433dirigere festinabo.
    Zu bemerken: Der Notkerbrief beginnt ohne Einleitungsverse. Ebenso fehlt die Überschrift Notkeri liber ymnorum (vgl. Steinen, Notker 11, 8-11).
  • 2. Seite 434-435 Magdalenensequenz
    • 434 [De s. maria magdalena. L]aus tibi Christe qui es creator … // 435spes et gloria. Alleluia. Omnis gloria eius in fimbriis aureis.
    Zum Inhalt: Magdalenensequenz Laus tibi Christe (Chev. 10551; AH 50, 346 und 268); Alleluia Omnis gloria eius (vgl. Schlager, MMM VII, 351 und 624). Zu bemerken: Sequenz und Alleluiavers samt Neumen sind von späterer Hand hier eingefügt (vermutlich 11./12. Jh.). Autor der Sequenz ist Gottschalk von Limburg († 1098).
  • 3. Seite 436-599 Liber Ymnorum
    • 436 In nomine domini incipit liber ymnorum notkeri … // 437 [In natale domini nostri iesu christi] Alleluia. Natus ante saecula // 596 In dedicatione basilicae archangeli michahelis. ad celebres rex caelice laudes …–… // 599tum decantemus. Alleluia.
    Zu bemerken: S. 462 sind nach dem 1. Buch der Sequenzen von den Zwischenversen nur der 1. und 8. Vers wiedergegeben (vgl. Steinen, Notker II, 26 und 163). Folgende Sequenzen sind bei Steinen, Notker II, nicht aufgeführt: (535) In natale sancti mauritii. Mater. omnis sexus et aetas // (538) martir Christi (Chev. 14140; AH 53, 304 n. 188); (561) In purificatione sanctae mariae. Romana. Exultet omnis aetas // (563) redde patri (Chev. 5886; AH 53, 173, n. 100); (583) De sancto michahele Summi regis archangele michael // (585) gaudiis beatorum (Chev. 19734/10735; AH 53, 312, n. 192); (590) De sancto leudegario. Metensis maior. Solemnitatem fratres karissimi // (594) stetit ceu vivi (Chev. 19171; AH 53, 286, n. 175). - Darauf folgen drei Texte ohne Titel und Neumen: (594) [De redemptione. Alleluia. Et sicut liliorum candor momine cedrus (Chev. 5564; Morel, Hymnen, 30, n. 49; vgl. AH 49, 259, n. 497, 260, n. 498, 313, n. 615; CT II , 40,1): [Dominica secunda post epiphaniam]. Alleluia. Omnes gentes quas creasti domine // (595) hostiam me quoque (Chev. 14050; AH 49, 316, n. 623); (595) [De natiuitate domini. in primo gallicinio] Laetemur gaudiis quos collocaret (Chev. 10087; AH 49, 313, n. 615). Die AH bezeichnen das zweite und dritte Stück als Offertoriumstropus, während das erste Stück dort unter anderen Titeln steht. G. Morel führt alle drei als einen Hymnus auf. Von späterer Hand stammt schliesslich die letzte Sequenz: (596) In dedicatione basilicae archangeli michahelis [mater sequentiarum] Ad celebres rex caelice laudes cuncta // (599) tum decantemus. alleluia (Chev. 100; AH 53, 306, n. 190).
  • 4. Seite 600 Federproben, Hand des Heinrich von Ligerz
    Bemerkungen: Vorsatzblatt A Ir Perg., Bericht über die Restaurierung des Codex durch Abt Ulrich III. Wittwiler 1597: Gradual Des Heiligen Hochwürdigisten Durchlüchtigisten Inn Gott Fürsten vnnd Herren Gregorij Abbte des Des würdigen Gottshuß vnser lieben Frouwen Zue den Einsidlen etc. Welcher ein Son ist gewesen des Königs in Engellandt. / Deme Zue sonderen Ehren Vnnd diewyl Ir Hochfürstlich gnaden solches mit grossem yffer vnd andacht gebrucht, Hat der Hochwürdig In Gott Fürst vnd Herr Herr Vlrich Abbte Hochermelts Gottshus etc. solches Gradual widerumben Renouiren vnd Vernüween Lassen. Actum den 12. Junij Anno Domini 1597 (Meier, Catalogus, 100). Vorsatzblatt A 2r Perg. moderner Bibliotheksstempel. - B. A 2v opera Gregorii PP (Paris 1705 fol.) Tom 2. P. 654 (Handschrift des P. Gall Morel).
HomeInformazioniNewsContattiTutela dei dati© 2013 e-codices